Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Was die Fernsehbilder nicht zeigten: Leere Ränge bei Clintons Jubelparteitag

30. Juli 2016 / 15:13 Uhr

Von Skandalen gebeutelte Hillary Clinton wollte sich auf Parteitag feiern lassen, aber viele machten nicht mit

Während auch die europäischen Mainstream-Medien versuchen, Hillary Clinton als strahlende Präsidentschaftskandidatin der USA zu verkaufen, sieht die Realität anders aus. Ihr Nominierungsparteitag verlief vor zum Teil gähnend leeren Rängen.

Nur wenige jubelten

Begeisterte Jubelszenen, überschwängliche Lobreden von Noch-Präsident Barack Obama – geschickt sollte der Öffentlichkeit vermittelt werden: Hillary Clinton, wer sonst? Anders sehen das in der demokratischen Partei die Anhänger ihres innerparteilichen Konkurrenten Bernie Sanders. Die haben Clinton die politischen Fouls und Vorabsprachen mit dem Partei-Establishment nicht verziehen, welche eine erfolgreiche Nominierungskampagne für Sanders von vornherein praktisch unmöglich gemacht hatten. Jubel daher nur in den unteren Rängen des Saales, wo man die Clinton-Anhänger konzentriert hatte. Das war es dann auch, was man in den TV-Bildern zu sehen bekam. Was nicht gezeigt wurde, war die gähnende Leere in den oberen Rängen der Arena. Die Unterstützer von Bernie Sanders hatten es vorgezogen, dem unwürdigen Schauspiel nicht beizuwohnen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Trump in Umfragen vorne

Ähnlich kritisch dürfte auch das amerikanische Wahlvolk einer potentiellen Präsidentin Hillary Clinton gegenüber stehen. Clinton gilt als Kandidatin der Wallstreet-Bankster und des Großkapitals. Zudem ist sie, ähnlich wie in Österreich Alexander Van der Bellen, der Liebling der liberalen Medien und der Künstler. Und trotz einer beispiellosen Hetzkampagne gegen ihren republikanischen Konkurrenten Donald Trump liegt dieser in Umfragen bereits vor seiner Widersacherin. Eine weitere Parallele zum Präsidentenwahlkampf in Österreich.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

22.

Feb

16:34 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link