Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Während sie in den Wehen lag, wurde eine Italienerin fast von einem Afrikaner vergewaltigt.

Rom

4. Jänner 2018 / 10:15 Uhr

Unfassbare Tat: Somalier drang in Spital ein und wollte Frau, die Kind gebärt, vergewaltigen

Eine unfassbare Tat erschüttert derzeit Italien. Mehreren italienischen Berichten zufolge soll am 31. Dezember ein Somalier in das Sant’Eugenio Spital in Rom eingedrungen sein und versucht haben, eine schwangere Frau in den Wehen zu vergewaltigen.

Somalier schlich sich verkleidet bis in Kreissaal

Bei dem Täter handelt es sich um den 38-jährigen Ali Abdella, der seit fünf Jahren in Italien lebt, eine Aufenthaltserlaubnis besitzt und bereits mehrfach vorbestraft ist. Der Somalier soll sich Zugang zu Kleidung des Pflegepersonals im Spital verschafft haben und so bis in einen Kreissaal gelangt sein, in dem eine 43-Jährige gerade in den Wehen lag.

Die Frau soll er anschließend an Oberschenkel und Genitalien angefasst und dabei masturbiert haben. Die Frau konnte durch herbeigeeiltes Personal vor Schlimmerem gerettet werden.

Täter über Tat: “Nur Allah weiß es”

Über den Moslem wurde nach seiner Festnahme Untersuchungshaft wegen sexueller Gewalt und Diebstahls verhängt. Konfrontiert mit den Anschuldigungen und einem möglichen Motiv, soll der Somalier vor dem Richter gesagt haben: “Nur Allah weiß es”. Die Verteidigung des Sex-Täters will nun auf “psychische Probleme” plädieren und einen Psychologen einschalten.

 

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

21.

Mai

09:28 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen