Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Unter Ex-Ministerpräsident Antonis Samaras soll es 2015 einen Bestechungsskandal in der Gesundheitsverwaltung gegeben haben.

8. Februar 2018 / 16:28 Uhr

Griechenland: Bestechungsskandal rund um Pharmaindustrie aufgedeckt

Ein neuer Bestechungsskandal erschüttert wieder einmal das politische System des EU-Landes Griechenland. Der Vorwurf lautet, dass es zu unsauberen Geschäftsbeziehungen der ehemaligen Regierung unter Ex-Ministerpräsident Antonis Samaras (Nea Demokratia) mit der Pharmaindustrie, konkret dem Konzern Novarits, gekommen sein soll, wie auch die ARD-Tagesschau berichtet

Finanzielle Zuwendungen an Entscheidungsträger

Im Jahr 2015 soll es laut den in der Öffentlichkeit diskutierten Anschuldigungen zu überteuerten Medikamentenlieferungen nach Griechenland gekommen sei, im Gegenzug sollen finanzielle Zuwendungen an Entscheidungsträger in Politik und Verwaltung geflossen sein. Auch Zulassungsverfahren der Gesundheitsverwaltung gegenüber der Pharmaindustrie stehen im Fokus der aufgenommenen Ermittlungen.

Der in den Medien genannte Konzern Novarits hat seinerseits volle Kooperation mit der griechischen Justiz in dieser Causa angekündigt.

Regierung Tsipras verspricht Aufklärung der Causa

Die amtierende Regierung unter dem linken Ministerpräsidenten Alexis Tsipras (Syriza) verspricht volle Aufklärung der Schmiergeld-Causa. Tsipras kommt dieser Kriminalfall gelegen, da er die Christdemokraten des ehemaligen Ministerpräsidenten Samaras betrifft und damit den größten aktuellen Konkurrenten um die Macht nachhaltig schwächt.

Korruption in Griechenland kein Einzelfall

Korruptionsskandale sind aber in Griechenland kein Einzelfall, das jahrzehntelange Zweiparteiensystem der christdemokratischen Nea Demokratia und der sozialdemokratischen Pasok haben entsprechende Strukturen geschaffen, die Politik und Verwaltung zum Spielball von Freunderlwirtschaft und Bestechung gemacht haben.

 

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

7.

Feb

15:48 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player