Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Sexueller Missbrauch

Eine Zwölfjährige soll von 17 jungen Migranten über Monate missbraucht worden sein. Weil die mutmaßlichen Täter nach wie vor auf freiem Fuß sind, flüchtet die Familie aus Wien.

26. Mai 2024 / 15:22 Uhr

„Staat schützt unser Kind vor Peinigern nicht!“ Familie muss flüchten

Haben wir es hier mit einer klassischen Täter-Opfer-Umkehr zu tun? Es mutet jedenfalls sehr befremdlich an, dass eine Familie flüchten muss, weil ihre Tochter vor den Peinigern nicht sicher ist.

Mutmaßliche Täter im Park in der Nähe der Wohnung

In einem Gespräch mit der Kronen Zeitung sagte die Mutter der damals Zwölfjährigen, die 2023 in Wien von 17 Burschen unzählige Male brutal vergewaltigt worden sein soll, dass die Familie umziehen müsse, weil die mutmaßlichen Täter weiterhin auf freiem Fuß und in einem Park in der Nähe ihrer Wohnung anzutreffen wären. Wörtlich meinte sie:

Der Staat schützt mein Kind nicht.

Auf freiem Fuß angezeigt

Alle 17 Tatverdächtigen (meist Türken und Bulgaren im Alter zwischen 13 und 18 Jahren) wurden – wie in Österreich üblich – lediglich auf freiem Fuß angezeigt. Wenig überraschend zeigte auch keiner der jungen Einwanderer eine Form der Reue – sie behaupteten, dass sich das mutmaßliche Opfer als 14-Jährige ausgegeben hatte und es sich um einvernehmlichen Geschlechtsverkehr gehandelt haben soll.

“Strafjustiz führt sich selbst ad absurdum”

Dass die Tatverdächtigen (auch die über 14-Jährigen) aus der „Multikulti-Bande“ nach wie vor auf freiem Fuß sind, verstehe kein Mensch mehr, kritisierte FPÖ-Chef Herbert Kickl schon im März in einer Aussendung. Damit führe sich die Strafjustiz selbst ad absurdum. Wörtlich sagte Kickl:

Rechte von Tätern dürfen nicht wichtiger sein als der Schutz und die Rechte ihrer Opfer. Das System muss endlich vom Kopf auf die Füße gestellt werden.

Opferschutz geht vor Täterschutz

Wenn es Möglichkeiten gebe, die Täter in U-Haft zu nehmen, dann seien sie zu ergreifen. Wenn es derzeit keine rechtliche Handhabe gebe, dann sei das schleunigst zu ändern. Opferschutz gehe vor Täterschutz. Mit Sozialromantik komme man nicht weit, Täter müssten die volle Härte des Gesetzes zu spüren bekommen, betonte Kickl, der die Herabsetzung der Straf- und Deliktsfähigkeit auf unter vierzehn Jahre forderte.

ÖVP lehnte Senkung der Strafmündigkeit ab

Wie berichtet, wurde ein Antrag der Freiheitlichen auf Senkung der Strafmündigkeit von 14 auf zwölf Jahren am 21. März im Parlament von ÖVP, SPÖ und Grünen abgelehnt.

Heute, Sonntag, nahm Kickl zum Wohnungswechsel der Familie und deren Schicksal auf Facebook erneut Stellung:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Facebook. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

19.

Jun

16:42 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief