Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Abschiebung

Fast täglich berichten die Medien, dass wieder kriminelle Einwanderer in ein italienisches Abschiebezentrum überstellt wurden.

20. Mai 2024 / 17:24 Uhr

Wo ein Wille, da ein Weg: Südtirols neuer Polizeipräsident greift hart durch

Auch Südtirol hat ein Gewaltproblem. Wie der Polizeipräsident, Quästor Paolo Sartori, kürzlich mitteilte, musste die Polizei im vergangenen Jahr häufiger im Fall von Gewalthandlungen eingreifen als im Jahr davor. Im Schnitt muss die Exekutive täglich viermal wegen Gewaltverbrechen ausrücken, jeden zweiten Tag wegen Gewaltdelikten gegen Frauen.

Neuer Quästor greift durch

Doch der neue Quästor schaut nicht zu: Er schiebt ab. Fast täglich gibt es Meldungen, wonach Sartori ein Dekret zur Abschiebung unterzeichnet. Einwanderern, die Straftaten verüben, droht jetzt die Remigration.

Anfang Mai suchte der Quästor Kontakt zu den Landespolizei-Präsidenten von Bayern und Tirol, um länderübergreifend zusammenzuarbeiten. Konkret will er gegen die illegale Einwanderung und den internationalen Drogenschmuggel auch gemeinsam vorgehen.

Überprüfung der Aufenthaltsgenehmigungen

Seit 1. März ist der 62-jährige Trentiner in Südtirol im Amt. Davor war er Generaldirektor der Öffentlichen Sicherheit im Innenministerium mit Schwerpunkt auf organisierte Verbrechen und Terrorismus. Mit der für den Bereich Sicherheit und Gewaltprävention zuständigen Landesrätin Ulli Mair von den Freiheitlichen hat er eine starke Unterstützerin für seine konsequente Arbeit gefunden.

Sartori hat angekündigt, alle Aufenthaltsgenehmigungen überprüfen zu lassen. Wer die Voraussetzungen dafür nicht mehr erfüllt, etwa wegen begangener Straftaten oder weil er keine Arbeit mehr leistet, dem will er die Aufenthaltsgenehmigung widerrufen.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

25.

Jun

20:41 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief