Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

ServusTV

Bei Katrin Prähauser diskutierten: Gudula Walterskirchen, Journalistin und Autorin; Bernhard Heinzlmaier, Publizist; Eva Glawischnig, ehemalige Grünen-Chefin, und Hans Rauscher, Kolumnist beim Standard (v. l.).

13. Mai 2024 / 11:19 Uhr

Wer ist der „bekannte ORF-Journalist“, dem eine Affäre mit Maurer angedichtet wird?

Im Mainstream, vor allem im ORF, finden die schwerwiegenden Vorwürfe, die es gegen die grüne EU-Spitzenkandidatin Lena Schilling gibt, praktisch nicht mehr statt. Das hat nicht nur mit der dem linken Lager zugeordneten Redaktion zu tun.

Was im ORF offensichtlich zur Verschlusssache geworden ist, wurde gestern, Sonntag, bei „Links. Rechts. Mitte – Duell der Meinungsmacher“ auf ServusTV breit diskutiert – die Polit-Affäre rund um Schilling, die – wie berichtet – anscheinend mit einem problematischen Verhältnis zur Wahrheit Menschen in existenzbedrohliche Situationen gebracht haben soll.

Problematische Nähe zwischen Journalisten und Politiker

Während Ex-Grünen-Chefin Eva Glawischnig, die – so hat es zumindest den Anschein – von der Partei von Fernsehsender zu Fernsehsender geschickt wird, um für Schilling Abwehrkampf zu betreiben, die Affäre als “Privatangelegenheit” verniedlichen möchte, brachte Publizist Bernhard Heinzlmaier das mutmaßlich problematische Naheverhältnis von Politik und Medien zur Sprache. Übrigens ein Grund, warum Österreich im Pressefreiheits-Index auf Platz 32 abgerutscht ist.

“Sehr bekannter ORF-Journalist” immer mehr unter Zugzwang

Heinzlmaier sagte, dass der “sehr bekannte ORF-Journalist”, dem angeblich von Schilling eine Affäre mit der grünen Klubobfrau Sigrid Maurer angedichtet worden sei, irgendwann an die Öffentlichkeit gehen und womöglich klagen müsse. Denn sonst würde der Eindruck einer sehr engen Verbindung mit den Grünen entstehen.

Vertrauen in die Politik beschädigt

Das sei nicht der einzige Vorfall mit einem Journalisten gewesen, erzählte Heinzlmaier in der Sendung. Demnach habe sich Schilling von einem Puls24-Journalisten belästigt gefühlt. Daraufhin hätte es eine interne Untersuchung bei Puls24 gegeben, bei der herausgekommen sei, dass an den „sexuellen Belästigungen“ nichts dran sei. „Was hat der Mann mitgemacht?“, fragte Heinzlmaier in der Diskussionsrunde, in der die Journalistin und Autorin Gudula Walterskirchen durch das Fehlverhalten von Schilling das Vertrauen in die Politik noch mehr beschädigt sah.

Für alle genannten Personen gilt die Unschuldsvermutung.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

28.

Mai

20:58 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen