Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Japan

Im Corona-Jahr 2020 starben durchschnittlich viele Japaner an Krebs. Mit dem Jahr 2021 explodierte die Zahl.

5. Mai 2024 / 08:10 Uhr

Anstieg der Krebssterblichkeit nach Corona-Impfungen

Vier von fünf Japanern ließen sich gegen Covid-19 impfen. Doch für so manchen hatte die Impfung dramatische gesundheitliche Auswirkungen. Wie eine neue Studie zeigt, ist die Krebssterblichkeit speziell nach der dritten Dosis der Corona-Impfung signifikant angestiegen.

Deutlicher Anstieg bei hormonabhängigen Krebsarten

Und zwar bei allen Krebsarten, besonders jedoch bei jenen, die durch das weibliche Geschlechtshormon Östrogen beeinflusst werden. Dazu gehören Brustkrebs und Eierstockkrebs bei Frauen, Leukämie, Prostatakrebs bei Männern, Krebs im Mund- und Rachenraum, Lippenkrebs und Pankreaskrebs.

Offizielle Daten

Für die Studie wurden die offiziellen Angaben zu Todesfällen, Corona-Infektionen und Impfstatus herangezogen. Die Forscher stellten fest, dass im ersten Corona-Jahr, 2020, die Zahl der Krebstodesfälle im üblichen Rahmen lag. Anders im Corona-Jahr 2, in dem die Corona-Impfungen begannen und durchgeführt wurden.

Sterblichkeitsrate stieg erst 2021

Die traurige Nachricht spiegelt sich auch in der Sterblichkeitsrate Japans wider. In der Dekade 2010 bis 2019 gingen die Sterblichkeitsraten bei den Japanern aller Altersklassen, mit Ausnahme der über 90-Jährigen, zurück. Auch im Jahr 2020 war dies der Fall, mit Ausnahme der Altersgruppe der 75- bis 79-Jährigen.

Dann kam 2021 – und die Massenimpfung. Ab dann wurde die Übersterblichkeit immer größer, bis sie 2022 bei fast allen Altersgruppen angekommen war. Laut Studie gab es 2021 eine signifikante Übersterblichkeit von 2,1 Prozent, 2022 gar von 9,6 Prozent. Bei Krebserkrankungen stieg sie von 1,1 Prozent im Jahr 2021 auf 2,1 Prozent im Jahr 2022.

Fragwürdige Erklärung

Zwar wird argumentiert, dass die Zunahme der Krebserkrankungen und -todesfälle auf weniger Gesundheitsvorsorge und eingeschränkten Zugang zu Gesundheitseinrichtungen zurückzuführen ist. Jedoch gilt das nur für das Jahr 2021. Im Jahr 2022 waren alle Gesundheitseinrichtungen intakt und das Leben konnte wieder normal gelebt werden.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

27.

Mai

13:18 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen