Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Leider, leider soll auch in Helene Fischers Nachbarschaft ein modernes Haus gebaut werden. Doch wegen ihrer Prominenz seien andere Orte besser geeignet.

2. Mai 2024 / 19:53 Uhr

Helene Fischer: Betonklotz nahe ihrem Anwesen – unzumutbar

Anfang des Jahres machte der ORF mobil gegen die Kritik an moderner Architektur.

Kritik an moderner Architektur sei böse rechts

Und wie immer, wenn der Kritik kein Sachargument entgegengebracht werden kann, dann wird der Kritiker als „rechts“ bezeichnet und damit diffamiert. Aber es gibt Hoffnung: Laut dem Beitrag „Wie rechte Gruppen mit Architektur-Kritik ihre Ideologie verbreiten“ seien nicht alle, die Bilder von imposanten Bauwerken oder malerischen deutschen Kleinstädten schön finden, „rechts oder gar rechtsextrem“. Glück gehabt.

Damit will man Kritik an der modernen Architektur im Keim ersticken. Doch selbst will man nicht mit ihr beglückt werden.

Keine moderne Architektur in der Nähe von Prominenten

So die Schlagersängerin Helene Fischer, die fest im Mainstream verankert und bei vielen Aktionen gerne „gegen rechts“ mit dabei ist. Sie erlebt nun das, was hunderttausende Bürger erleiden müssen: Neben ihrem Haus am Ammersee in Bayern wird ein modernes Mehrparteienhaus gebaut, wie so oft in uniformer, langweiliger, schlicht hässlicher Gestaltung. Direkt neben Fischers Anwesen – und das mit Ausnutzung der maximalen Kubatur. Wie so oft heutzutage.

„Vorbei ist es mit ihrer Privatsphäre. Und dann versperrt das Haus ihr auch noch die einst so schöne Aussicht“, klagt das Magazin inTouch.

Wir lernen: Moderne Architektur nur für Normal-Bürger

Es wäre natürlich nicht so schlimm, wenn Fischer nicht so prominent wäre. Sie könne ihr Heim ja kaum verlassen, ohne auf neugierige Fans zu treffen, wenn das Haus so nah gebaut werde. Diese könnten „nämlich ungestört durch einen schmalen Gang an Helenes Grundstück vorbeischlendern und auf ihr Idol warten. Und wenn sie länger bleiben wollen, gibt es gleich nebenan sogar einen Campingplatz.“

Kurz und gut: Es gibt wohl geeignetere Bauplätze für den Neubau. Weit weg von den Prominenten… Und wer sich aufregt, wird als rechtsextrem gebrandmarkt.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

23.

Mai

15:23 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen