Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Habeck ist nach den Enthüllungen der Cicero-Journalisten schwer angeschlagen. Wird er sich im Amt halten können?

26. April 2024 / 13:39 Uhr

“Cicero”-Journalisten decken Atomkraft-Lüge im Habeck-Ministerium auf

Was Journalisten des Magazins Cicero aufdeckten, dürfte der größte wirtschaftspolitische Skandal der Bundesrepublik Deutschland sein. Die Öffentlichkeit wurde von den Grünen im Wirtschaftsministerium getäuscht und belogen, um ihre Anti-Atomkraft-Ideologie durchzusetzen.

Grüne Ideologie vor Staatswohl

Es ist eine politische Bombe, die gestern, Donnerstag, mit der Veröffentlichung eines Artikels des Magazins Cicero geplatzt ist. Das engste Team um Wirtschaftsminister Robert Habeck hat 2022 positive Einschätzungen hausinterner Experten zur weiteren Nutzung der Atomkraftwerke ins Gegenteil verkehrt, womit dann die Schließung der restlichen Atommeiler begründet wurde. Das geht aus bisher vom Ministerium geheimgehaltenen Dokumenten hervor, deren Herausgabe Journalisten von Cicero vor Gericht eingeklagt hatten.

Positives Fachgutachten verfälscht

Beim endgültigen Atomkraft-Ausstieg gab es 2022 zwei entscheidende Fragen, die von den Experten im Wirtschaftsministerium zu klären waren. Zum einen, ob es wirtschaftlich sinnvoll ist, die verbliebenen Atomkraftwerke weiterzubetreiben. Die zweite Frage war, ob die Betriebssicherheit der Kraftwerke weiterhin gewährleistet sei. Beide Fragen wurden von den hausinternen Fachexperten mit „ja“ beantwortet.

Antworten, die den grünen Ideologen um Habeck nicht ins Konzept passten und von ihnen ins Gegenteil verkehrt wurden. Plötzlich waren die Atomkraftwerke nicht mehr sicher und der Betrieb unwirtschaftlich, was von Habeck in der Folge in der Öffentlichkeit so kommuniziert wurde und das endgültige Aus der Atomkraftwerke besiegelte. Die Folgen waren eine Energieknappheit und höhere Strompreise für Wirtschaftsbetriebe und die Bevölkerung. Ein Milliardenschaden für die Volkswirtschaft basierend auf einer bewussten Täuschung aus ideologischen Gründen.

Staatsfunk will Skandal vertuschen

Während vor allem alternative Medien über den Skandal schonungslos berichteten und weiterhin berichten, war gestern Abend in der ARD-Tagesschau nichts von den Enthüllungen der Cicero-Journalisten zu sehen oder zu hören. Enthüllungen, die auf Fakten beruhen und in die der grüne Wirtschaftsminister offensichtlich unmittelbar verwickelt ist. Denn warum sonst hat er mit allen Mitteln verhindern wollen, dass der Inhalt der Dokumente an die Öffentlichkeit kommt?

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

24.

Mai

07:16 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen