Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Herbert Kickl

2020 hatte FPÖ-Chef Herbert Kickl gesagt, dass das Medikament Ivermectin gegen Corona-Infektionen helfe. Daraufhin begann eine mediale Hexenjagd auf ihn.

3. April 2024 / 15:42 Uhr

Kickl hatte doch recht: Ivermectin hilft gegen Coronaviren

Vor zwei Jahren sah sich FPÖ-Chef Herbert Kickl einer Hexenjagd seiner politischen Gegner ausgesetzt.

Schwarze Kampagne gegen FPÖ-Chef

ÖVP-Gesundheitssprecherin Gabriela Schwarz hatte aufgeregt verbreitet, dass Kickl den Österreichern ein Entwurmungsmittel für Tiere zur Heilung von Corona angepriesen habe. Die Ärztekammer Niederösterreich zeigte daraufhin Kickl wegen einer Pressekonferenz an. Dort hatte er auf Nachfrage des ORF über den längst überfälligen Einsatz von Medikamenten gegen Corona gesprochen und die unkritische Fokussierung auf die Impfung kritisiert. Auch erwähnte er als Beispiel den Wirkstoff „Ivermectin“, der bei Corona-Infektionen helfen solle.

Der Standard schrieb damals:

Die Nachfrage nach dem Medikament stieg nach der Empfehlung Kickls stark an. Dass das Medikament nicht gegen Corona wirkt, ist mittlerweile wissenschaftlich bestätigt.

Aufhebung der parlamentarischen Immunität gefordert

Danach wollte sogar der Magistrat Wien gegen den freiheitlichen Fraktionschef vorgehen und verlangte die Aufhebung der parlamentarischen Immunität, weil Kickl gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen habe. Das scheiterte am Immunitätsausschuss, der keine Veranlassung dafür sah.

Aber die Schmutzkübelkampagne hielt sich doch einige Zeit in den Mainstream-Medien, zumal der Einsatz von Ivermectin bei Corona-Infektionen weltweit kontrovers diskutiert und vor allem von den Impfbefürwortern kritisiert wurde. Ihnen waren die neuartigen und teuren Impfstoffe lieber, die, wie sich bald herausstellte, zu unerwartet zahlreichen und schweren Nebenwirkungen führten.

Kehrtwende bei US-Arzneimittelbehörde

Zwei Jahre später sieht die Sache ganz anders aus: Die US-amerikanische Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA), die bisher von der Behandlung von Corona mit Ivermectin abgeraten hatte, zog ihre Warnung nun zurück.

2020 hatten australische Forscher entdeckt, dass Ivermectin effektiv gegen SARS-CoV-2 wirken kann. Im selben Jahr wurde in den USA in einer Modellstudie nachgewiesen, dass Ivermectin das Andocken des Coronavirus an menschliche Zellen erfolgreich verhindern kann, wodurch eine Infektion gestoppt wird. Ja, sogar in Bangladesch und in Brasilien wurde diese Wirkung nachgewiesen. Mehr als 100 Studien bestätigten die Erkenntnisse.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

23.

Apr

14:51 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link