Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Alexander Van der Bellen und Doris Schmidauer

Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Doris Schmidauer vor der Kulisse der Bregenzer Festspiele. Bis dato werden die Kosten für die VdB-Gattin eisern verschwiegen.

11. März 2024 / 15:11 Uhr

„Sicherheitsgründe“: Van der Bellen will Reisekosten seiner Gattin nicht preisgeben

Bundespräsident Alexander Van der Bellen weigert sich weiterhin beharrlich, die Reisekosten seiner Gattin Doris Schmidauer für die gemeinsame Festspiel-Tour bekanntzugeben. Die Begründung ist interessant.

“Hofstaat” verschlang fast 57.000 Euro

Wie berichtet, hatte FPÖ-Kultursprecher Thomas Spalt die Ausgaben der Festspiel-Besuche in Mörbisch, Erl, Bregenz und Salzburg im Jahr 2023 aufgedeckt. Insgesamt mussten die Steuerzahler für Van der Bellen und dessen „Hofstaat“ eine 56.843 Euro teure Rechnung begleichen. Wie viel davon für die Gattin des Bundespräsidenten ausgegeben wurde, wollte Van der Bellen bis dato nicht verraten.

Verschwiegenheitspflicht und Sicherheitsgründe

Eine Nachfrage von Spalt in der Präsidentschaftskanzlei mit dem Hinweis, die Reisekosten von Van der Bellens Gattin Doris Schmidauer nach §§ 2, 3 Auskunftspflichtgesetz zu nennen, brachte auch keinen Erfolg. Laut Hofburg wolle man die für die Präsidentengattin angefallenen Kosten unter anderem aufgrund der gesetzlichen Verschwiegenheitspflicht und aus Sicherheitsgründen nicht bekanntgeben.

“Fadenscheinige Ausrede”

Der FPÖ-Kultursprecher wertet diese Begründung als „fadenscheinige Ausrede“. Wörtlich meinte er in einer Aussendung:

Nur durch die Offenlegung der Kosten auch noch rund ein halbes Jahr nach den betreffenden Reisen können weder ein Sitzplatz noch sonst für die Sicherheit relevante Details abgeleitet werden. Diese Begründung der Auskunftsverweigerung geht daher ins Leere und ist ein bloßer Vorwand!

Van der Bellen soll Blockade beenden

Der freiheitliche Kultursprecher forderte daher den Bundespräsidenten eindringlich dazu auf, die in der Bescheid-Beschwerde angeführten offenen Fragen hinsichtlich der Reisekosten seiner Ehefrau zu beantworten und seine Blockade sofort zu beenden. Es seien ja die Grünen, die ihr angebliches Eintreten für Informationsfreiheit, Transparenz und Anstand wie eine Monstranz vor sich hertragen. Dass daher ausgerechnet der Bundespräsident als ehemaliger Grünen-Bundessprecher den Steuerzahlern gegenüber derartig mauern und ihnen Auskünfte verweigere, die ihnen zustehen, sei entlarvend und würde einmal mehr beweisen, „dass er kein Bundespräsident der Bürger, sondern des Systems ist!“, sagte Spalt.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

25.

Apr

11:38 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link