Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Donald Trump ist für die Journalisten der Mainstream-Medien ein rotes Tuch. Doch viele Menschen schauen dahinter.

22. Jänner 2024 / 16:49 Uhr

Trumps Außenwirkung: Italiener trauen Ex-Präsident mehr Friedenspolitik zu als Biden

Es wird immer wahrscheinlicher, dass Donald Trump für die rechte Partei in den USA, die Republikaner, als Kandidat bei der Präsidentschaftswahl im November antritt.

Trump führt in Umfragen

Wie berichtet, haben nach dem großen Sieg im Bundesstaat Iowa zwei seiner drei relevanten Herausforderer aufgegeben und ihre Anhänger aufgerufen, Trump zu unterstützen. Ungeachtet des laufenden Vorwahlkampfs sagen Umfragen aus, dass Trump viel beliebter ist als der amtierende Präsident Joe Biden von den linken Demokraten.

In einer Umfrage von Anfang November hat Trump derzeit in vier von fünf wichtigen Swing States die Nase klar vorn. Das Comeback Trumps ist nicht nur möglich, sondern nach heutigem Stand sogar wahrscheinlich.

Neutrale Befragung in Italien

Daher ist es interessant, was die Menschen weltweit über das mögliche Duell Trump gegen Biden und eine Wiederauflage von Trumps Präsidentschaft denken, zumal die USA die westliche Hegemonialmacht darstellt.

Bemerkenswert neutral befragte ein italienisches Meinungsforschungsinstitut die Bürger. Mehr als die Hälfte der Italiener ist demnach der Meinung, dass eine Präsidentschaft Trumps dem Frieden in der Welt nützen würde.

Schneller Frieden unter Biden oder Trump?

„Würde Ihrer Meinung nach eine Präsidentschaft Trumps die Lösung der aktuellen Konflikte begünstigen?“ 40,8 Prozent antworteten, „ja, Biden ist an der Fortsetzung der Kriege interessiert. Trump würde ihnen mit Pragmatismus ein Ende setzen.“ 30,7 Prozent stimmten dagegen nur mit „nein, es ist nur Propaganda, in Wirklichkeit interessieren ihn die stattfindenden Kriege überhaupt nicht.“ 14,3 Prozent attestierten Trump Friedenswillen, antworteten aber mit „nein, wahrscheinlich ist er ehrlich überzeugt, zum Frieden beizutragen, aber diese Konflikte sind komplexer, als er denkt“. 10,4 Prozent entschieden sich für „ja, aber nicht auf richtige und ausgewogene Weise, denn er würde entgegen dem internationalen Recht die Position von Tyrannen wie Putin begünstigen.“

Italiener differenzierter als Journalisten

Deutlich sichtbar ist aus dem Umfrage-Ergebnis, dass die Menschen die Person Trump deutlich differenzierter sehen, als ihn die Journalisten der Mainstream-Medien darstellen. In ihrem Zerrbild ist alles, was Trump sagt oder tut, abzulehnen, begleitet von permanenter Erregung, um seine Kritiker und Gegner zu mobilisieren. In ihrer pädagogischen und voreingenommenen Haltung übersehen sie jedoch, dass sich der Wind dreht. Die Menschen schlucken die einseitige Berichterstattung nicht mehr und machen sich selbst Gedanken – in Italien zugunsten Trumps.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

25.

Apr

11:38 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link