Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Roland Weißmann und Autos

Die Bürger werden zwar “murren”, aber letztendlich die ORF-Zwangssteuer dennoch bezahlen müssen, so die Skandalaussagen von ORF-Generaldirektor Weißmann. Die FPÖ konterte.

6. Jänner 2024 / 19:26 Uhr

“Gutsherrenmanier”: Scharfe Kritik an Skandalaussagen von ORF-Direktor Weißmann

Kaum eine Woche ist die “ORF-Zwangssteuer” alt, schon versteigt sich Generaldirektor Roland Weißmann in mehr als überheblicher Manier zu Skandalaussagen und Breitseiten gegen die ohnehin krisengebeutelten Österreicher.

„Sie werden zahlen, wenn auch einige mit Murren“

In einem Interview mit der Kleinen Zeitung zeigte der “Gagenkaiser” des ORF, Weißmann soll über 400.000 Euro pro Jahr verdienen, keinerlei Verständnis für den Unmut und Ärger der Bevölkerung ob der neuen Zwangsabgabe. Im Gegenteil: Fast schon drohend meinte der ORF-Generaldirektor, die Bürger werden zahlen müssen, auch wenn es ihnen nicht gefällt. Strafen seinen dabei der “letzte Ausweg”. Auf die völlig abgehobenen Gagen seiner Manager-Kollegen bis hin zu den Moderatoren im ORF wollte Weißmann hingegen nicht eingehen.

FPÖ-Hafenecker: “Untragbare Gutsherrenmanier”

Für die FPÖ und Generalsekretär Christian Hafenecker, der seit Monaten die Zwangssteuer für den ORF bekämpft, sind die Aussagen an Überheblichkeit kaum zu übertreffen. Hafenecker attestierte Weißman eine “untragbare Gutsherrenmanier”:

Diese Diktion erinnert an die abgehobene Mentalität feudaler Gutsherren und eröffnet einen weiteren tiefen Einblick in die Geisteswelt, die in der Chefetage am Küniglberg gegenüber den Österreichern herrscht, die vom neuen ORF-Steuer-Hammer in Form der Haushaltsabgabe gnadenlos getroffen werden

Einmal mehr forderte der FPÖ-Mediensprecher ein sofortiges Ende der Zwangsabgabe, eine Totalreform und Verschlankung des ORF sowie ein Ende von “Einseitigkeit und Bevormundung statt objektiver Berichterstattung, grüner Klimawahn-Propaganda, Werbung in Dauerschleife, Luxusgagen und Privilegien”.

Webseite hilft bei Kampf gegen ORF-Steuer

Zudem verwies Hafenecker auf die von der FPÖ ins Leben gerufenen Hilfswebseite https://www.orf-steuer.help, welche Bürger, die ein Recht auf Befreiung von der „ORF-Zwangssteuer“ haben, bei deren Beantragung genauso unterstützt, wie beim Antrag auf Stundung oder Ratenzahlung.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

25.

Apr

11:38 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link