Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Andreas Bors und Straßensanierung

Die Anrainer in der Neugrabengasse warten auf eine dringend notwendige Fahrbahnsanierung, für die laut FPÖ-Gemeinderat Andreas Bors aber kein Geld da ist.

18. Dezember 2023 / 12:31 Uhr

Pleitegeier über Tulln? Schulden auf Rekordstand von 60 Millionen Euro

Die Schulden der Bezirkshauptstadt Tulln in Niederösterreich machen 2024 bereits 60 Millionen Euro aus. Während Bürgermeister Peter Eisenschenk (ÖVP) auf Stadtvermögen in Höhe von 342 Millionen Euro hinweist, das den Schulden gegenüberstehe, kritisiert FPÖ-Gemeinderat Andreas Bors fehlende Gelder für Straßenbau und Feuerwehr.

Notwendige Fahrbahnsanierungen müssen warten

Tatsächlich werden die Anrainer der Neugrabengasse oder der Anton-Bruckner-Straße keine Freude mit dem Voranschlag für 2024 haben. Denn für den Straßenbau wurden nur 1,6 Millionen Euro budgetiert. Das könnte bedeuten, dass die dringend notwendige Fahrbahnsanierung in beiden Straßenzügen weiter auf die lange Bank geschoben wird, „während Prestigeprojekte wie der sündteure Nibelungenplatz, dessen Kosten mittlerweile auf sechs Millionen Euro inklusive aller Einbauten gestiegen sind, durchgezogen werden“, ärgert sich Bors.

Sparstift bei Feuerwehr

Das Tullner Budget sei ein in Zahlen gegossenes Unheil, so Bors, weil trotz massiver Gebührenerhöhungen (im Schnitt werden sie um neun Prozent angehoben) auch kein Geld für die Sanierung des Rasens des Fußballplatzes in Langenlebarn zur Verfügung stehe und Kürzungen für die Freiwillige Feuerwehren vorgesehen seien. Hier werde an den falschen Stellen gespart. Es könne nicht sein, dass bei der Sicherheit sowie beim Ehrenamt der Sparstift angesetzt werde, bekräftigte der Tullner FPÖ-Gemeinderat und Landtagsabgeordnete gegenüber unzensuriert seine Ablehnung für das Budget 2024, das letztlich mit den Stimmen der Tullner Volkspartei (TVP), SPÖ, Katerina Kopetzky (Grüne) und Georg Brenner (Neos) im Gemeinderat mehrheitlich angenommen wurde.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

17.

Apr

20:57 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link