Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Olaf Scholz führt eine inferiore Regierungsmannschaft an und wird für sein Versagen abgestraft.

15. November 2023 / 11:14 Uhr

Kanzlerpartei SPD schmiert in Forsa-Umfrage weiter ab

Nach zwei Jahren Regierungskoalition gemeinsam mit Grünen und FDP hat die SPD schon beinahe jeden zweiten Wähler verloren. Eine Katastrophen-Bilanz von Bundeskanzler Olaf Scholz und seiner Partei.

SPD in Negativ-Spirale

Laut neuester Forsa-Umfrage vom 14. November für RTL/ntv käme die SPD bei der Sonntagsfrage nur noch auf 14 Prozent der Stimmen. Im Vergleich zum Ergebnis der Bundestagswahl 2021 haben damit der Partei 45,5 Prozent ihrer damaligen Wähler, also beinahe jeder Zweite, den Rücken gekehrt. Damit liegt die Kanzlerpartei gleichauf mit den Grünen, die ebenfalls auf 14 Prozent kämen.

Insgesamt kann die “Ampel-Koalition” nur noch 33 Prozent der Wähler auf sich vereinen. Denn mit fünf Prozent steht die FDP sogar am Rand des Abgrunds, aus dem Bundestag zu fliegen.

Inferiore Regierungspolitik

Nach dem historisch schlechten Abschneiden der SPD bei der Landtagswahl in Hessen setzt sich der Negativ-Trend auf Bundesebene fort. Außerhalb der grünen Blase wollen immer mehr Bürger dem Treiben der Bundesregierung nicht länger zusehen und machen vor allem die Kanzlerpartei für Teuerung, explodierende illegale Masseneinwanderung, ins Nichts führende „Energiewende“ samt drohender Deindustrialisierung und den Niedergang der deutschen Wirtschaft verantwortlich. Dazu kommt das respektlose Auftreten von SPD-Bundeskanzler Scholz, der versucht, das für alle offensichtliche Regierungsversagen schönzureden.

41 Prozent der Bundesbürger sprechen sich laut Deutschland-Trend bereits für Neuwahlen aus.

Opposition profitiert von Regierungs-Versagen

Profitieren von der Unzufriedenheit der Bürger können CDU/CSU und AfD. Mit 30 Prozent der Stimmen liegen die Unionsparteien an erster Stelle. Allen Diffamierungen und medialem Trommelfeuer zum Trotz liegt die AfD mit 21 Prozent seit Wochen stabil an zweiter Stelle, bereits weit vor den Regierungsparteien SPD und Grüne.

Auf vier Prozent kämen die in Auflösung befindlichen Linken. Am 6. Dezember werden sie im Bundestag die Trennung von den sich abspaltenden Mandataren um Sahra Wagenknecht vollziehen und damit den Fraktions-Status im Bundestag verlieren.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

17.

Apr

20:57 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link