Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Illegale Einwanderer werden in Frankreich nur noch in Notfällen kostenlos behandelt.

11. November 2023 / 08:07 Uhr

Senat schafft Krankenversicherung für illegale Einwanderer ab

Eine richtungsweisende Entscheidung fällte diese Woche der französische Senat. Der Staat soll für illegale Einwanderer und abgelehnte Asylwerber nur noch eine medizinische Notversorgung gewährleisten.

Aus für medizinische Rundumversorgung

Mit 200 Stimmen zu 136 Gegenstimmen hat der französische Senat die Abschaffung der staatlichen Krankenversicherung „Aide médicale d’Etat“ (AME) beschlossen. Die im Jahr 2000 von einer Linksregierung eingeführte Krankenversorgung für Migranten ohne Aufenthaltsgenehmigung hat den Staatshaushalt jährlich mit 1,2 Milliarden Euro belastet.

Die Reform sieht vor, dass illegale Einwanderer nur noch bei „schweren Krankheiten“ und „akuten Schmerzen“ kostenlos behandelt werden. Zudem wird eine begrenzte Liste von Prophylaxe wie Impfungen und Untersuchungen im Rahmen der Präventivmedizin erstattet. Die Kosten für Schwangerschaften werden weiterhin übernommen.

Unterhaus muss noch zustimmen

Ab Dezember wird das französische Unterhaus, die Nationalversammlung, über den Gesetzentwurf beraten. Die in der Materie gespaltene Minderheitsregierung von Premierministerin Elisabeth Borne benötigt für eine Mehrheit die Stimmen der Republikaner und des Rassemblement National von Marine Le Pen, um das Gesetz zu verabschieden.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

12.

Apr

14:08 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link