Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Christian Schuch, Klubobmann der FPÖ Favoriten, zeigt sich entsetzt über die Ignoranz aller anderen Parteien im Bezirk gegenüber anti-israelischer Gewalt-Propaganda von Hamas-Sympathisanten.

10. November 2023 / 14:50 Uhr

„Beschämend, traurig und fatal“: Rot-schwarz-grün-pinke Parteien verurteilen Radikal-Islam nicht!

„Kokettiert die rot-schwarz-grün-pinke Favoritener Einheitspartei mit dem Radikal-Islam?“, fragt sich FPÖ-Favoriten-Klubobmann Christian Schuch in einer Aussendung, nachdem diese Fraktionen sich geweigert hatten, Anti-Israel-Propaganda im Bezirk zu verurteilten.

Kaum zu glauben, aber wahr: Am vergangenen Mittwoch hatten SPÖ, ÖVP, Grüne und Neos in der Sitzung der Bezirksvertretung einen Resolutionsantrag der Freiheitlichen abgelehnt, der die Demonstrationen in Favoriten verurteilt hätte, bei denen die terroristischen Aktivitäten der islamistischen Palästinenser-Organisation Hamas verherrlicht werden und Anti-Israel-Propaganda betrieben wird.

Gewaltverherrlichende Flugblätter und “Israel mordet”-Plakate

Schuch befand diesen Antrag für notwendig, nachdem sich am 14. Oktober am Columbusplatz in Favoriten rund 700 Personen zu einer Anti-Israel-Demo versammelt und dort gewaltverherrlichende Flugblätter verteilt und Plakate gezeigt hatten. So war ein Transparent mit der Aufschrift „Israel mordet – EU hilft mit“ zu sehen. Doch der Hamas-Terror an Zivilisten war mit keinem Wort erwähnt worden.

Aufruf zu Gewalt gegen Staat Israel

Aktivisten der Gruppe „Revolutionäre-kommunistisch internationale Tendenz (RCIT)“ verteilte bei dieser Demo auf dem Columbusplatz ein Schreiben, das zu Gewalt gegen den Staat Israel aufruft. Unter Punkt 6 seht dort geschrieben:

Die RCIT bekräftigt, dass die Palästinenser unter Staatsterrorismus leiden werden, solange der zionistische Staat existiert! Deshalb stehen wir für die sozialistische Perspektive eines demokratischen und roten Palästina. Wir unterstützen den Kampf für die Zerstörung des zionistischen Staates und das Recht auf Rückkehr für alle palästinensischen Flüchtlinge.

Importierter Antisemitismus wird immer sichtbarer

Solche Demonstrationen hätten in Wien und in Österreich nichts verloren, sagte der Favoritener FPÖ-Klubobmann gegenüber unzensuriert. Die Parteien würden vor dem Scherbenhaufen ihrer jahrelangen falschen “Willkommenspolitik” und der illegalen Masseneinwanderung aus dem arabischen Raum stehen. Nun werde das Ergebnis in Favoriten in Form von importiertem Antisemitismus immer sichtbarer, und Rot-Schwarz-Grün-Pink hätten nicht einmal den Anstand, sich für ihr unverantwortliches Verhalten der letzten Jahrzehnte zu entschuldigen! Offensichtlich habe man Angst, dass man mit einer Entschuldigung die eigenen Wählerschicht verärgern könnte, so Schuch.

Hier der Resolutionsantrag der Freiheitlichen Partei Favoriten im Originalwortlaut:

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

25.

Apr

11:38 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link