Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Zeitungen

Der Reihe nach schlittern Zeitungen in finanzielle Probleme. Jetzt soll auch Der Standard ein massives Sparpaket schnüren und Mitarbeiter kündigen müssen.

25. Oktober 2023 / 11:07 Uhr

90 Millionen „Staatsinserate“ und Förderung – trotzdem Kündigungen beim “Standard”

Der Standard muss laut Branchenmagazin Horizont ein massives Sparpaket schnüren – und das trotz gewaltigen Summen an „Staatsinseraten“. 25 Mitarbeiter sollen beim Frühwarnsystem des AMS angemeldet worden sein.

Nachhaltiger Schaden nach mutmaßlichem “Medien-Kauf”

Der Vertrauensverlust der Bevölkerung in die Regierung dürfte Hand in Hand mit dem Vertrauensverlust in heimische Medien gehen. Zwar hatten die Verlage von der regierungstreuen Berichterstattung in der Corona-Zeit kräftig profitiert, doch dürfte dieser mutmaßliche „Medien-Kauf“ einen größeren nachhaltigen Schaden angerichtet haben als gedacht – sowohl bei Lesern, als auch bei Kunden.

Der Reihe nach schlittern Zeitungen in finanzielle Probleme (Aus für Biber, Sparprogramme beim Kurier und Kleine Zeitung – und das trotz Unsummen, die die öffentliche Hand womöglich für wohlwollende Berichte investierte.

Groß-Inserenten Stadt Wien und ORF

Laut Medientransparenz erhielt Der Standard seit 2012 knapp 90 Millionen Euro an „Staatsinseraten“ und Förderung. Einen Großteil der bezahlten Werbeeinschaltungen kam von der Stadt Wien und dem Zwangsgebühren-Eintreiber ORF.

Laut Horizont kämpft Der Standard mit steigenden Kosten und sinkenden Umsätzen, weshalb man auch das Bewegbildprojekt „Standard TV“, an dem zuletzt eine zweistellige Mitarbeiter-Zahl mitgearbeitet haben soll, eingestellt habe. In der Redaktion des Standard wären zuletzt 180 Mitarbeiter angestellt gewesen. Eine Horizont-Anfrage vom Dienstagvormittag an die Standard -Geschäftsführung soll bislang unbeantwortet geblieben sein.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

25.

Apr

11:38 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link