Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Trans-Miss-Wahl

Sie kommen nicht nur mit ihrem Geschlecht nicht zurecht. Transgender leiden dann auch an zahlreichen ernsthaften Krankheiten.

15. Oktober 2023 / 08:00 Uhr

Schlechte Nachricht für Trans-Gender: Hohes Gesundheitsrisiko durch Hormongabe

Kommt ein Mann mit seinem natürlichen Geschlecht nicht zurecht und beschließt, als Frau weiterleben zu wollen, muss der gesamte biologische Apparat umgestellt werden. Gleiches gilt für die Frauen. Dafür braucht es zuallererst jene Geschlechtshormone, die das andere Geschlecht von Natur aus mitbekommen hat.

Untersuchung an Dänen

Doch die Gabe von Hormonen, ist nicht frei von Nebenwirklungen. Nach einer aktuellen Studie, die im European Journal of Endocrinology veröffentlicht wurde, erhöht sie das Risiko an Herzerkrankungen um bis zu 95 Prozent. Sowohl die ehemaligen Männer wie auch die ehemaligen Frauen erleiden infolge der Hormoneinnahme doppelt so viele Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie jene, die keine entsprechenden Präparate einnehmen.

Fünf Jahre lang wurde der Gesundheitszustand von 2.671 „Transgendern“, Frauen wie Männern, in Dänemark beobachtet. Sie waren alle im Alter zwischen 22 und 26 Jahren, zumal die ältere Generation weniger Probleme mit ihrem natürlichen Geschlecht hat.

Nicht nur Herzprobleme

Beide Geschlechter zeigten ein „deutlich erhöhtes Risiko“ für tödliche Krankheiten wie Herzinfarkte, Schlaganfälle, Bluthochdruck sowie hohe Blutfett- und Cholesterinwerte. Bei Männern um 93 Prozent im Vergleich zu ihren Geschlechtsgenossen, bei Frauen um 63 Prozent erhöht.

Als Hauptursache gilt das unnatürliche Hormon.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

18.

Jul

18:36 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief