Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Gendern / Androgyne

Ein Gynäkologe wird in Frankreich der “Transphobie” beschuldigt, weil er keine Ex-Männer behandeln will.

15. September 2023 / 16:47 Uhr

Schwulen-Lobby schäumt: Frauenarzt hat „keine Fähigkeit, Männer zu behandeln“

Der Arzt Victor A. aus dem Department Pyrénées-Atlantiques im äußersten Südwesten Frankreichs hat aktuell mehr öffentliche Aufmerksamkeit, als ihm lieb ist. Denn mehrere französische Tageszeitungen berichten über den Vorwurf der „Transfeindlichkeit“ gegen ihn.

Empörungswelle losgetreten

Was war passiert? Ein Mann aus der “Trans-Community”, also eine Person, die als Mann geboren wurde, jetzt aber als Frau lebt, hatte einen Termin bei dem Frauenarzt angefragt. Doch der wollte ihn nicht untersuchen, da er nur „echte Frauen“ behandle.

Mehr hat es nicht gebraucht, „SOS Homophobie“, eine “LGBTIQ”-Organisation, rief sofort zum Protest auf. Denn die Reaktion des Arztes sei „transphob“ und „diskriminierend“.

Medizinische Fähigkeiten nur für Frauenbelange

Dieser hatte wörtlich gesagt:

Ich habe keine Fähigkeiten, mich um Männer zu kümmern, selbst wenn sie sich rasiert haben und meiner Sekretärin sagen, dass sie Frauen geworden sind.

Victor A. erklärte auch, dass sein Untersuchungstisch nicht geeignet ist, um Männer zu untersuchen. Er riet dem abgewiesenen Patienten, auf seine Bedürfnisse „spezialisierte und sehr kompetente Ärzte“ zu konsultieren.

Linke reiten auf der Empörungswelle

Bei der linken Organisation bedankte sich der Arzt, dass sie „Trans-Personen informieren werde, nie zu mir zur Beratung zu kommen“.

Die Organisation denkt jedoch gar nicht daran. Im Gegenteil. Sie wandte sich an Frankreichs Ministerin für Gleichstellung von Frauen und Männern und Anti-Diskriminierung, Bérangère Couillard, die der Partei von Präsident Emmanuel Macron angehört. Der abgewiesene 26-jährige Ex-Mann befinde sich seither in einem „schwarzen Loch“ und sei immer noch „schockiert“ über das, was er erlebt habe.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

19.

Jun

16:42 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief