Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Landbauer & Luisser

FPÖ-Landesparteiobmann und LH-Stellvertreter Udo Landbauer und der für die Abwicklung zuständige freiheitliche Landesrat Christoph Luisser ziehen eine erste Erfolgsbilanz zum Corona-Hilfsfonds.

11. September 2023 / 11:39 Uhr

Corona-Hilfsfonds: Bereits mehr als eine Million Euro an Hilfen beantragt!

Seit 1. September können direkte Hilfen für Familien, Kinder und Vereine über den NÖ Corona-Hilfsfonds abgerufen werden. FPÖ-Landesparteiobmann und LH-Stellvertreter Udo Landbauer und der für die Abwicklung zuständige freiheitliche Landesrat Christoph Luisser ziehen eine erste Erfolgsbilanz. „Im Zentrum der Hilfen stehen Kinder, die durch Schulschließungen und die ‘Lockdown’-Politik enorme Lerndefizite und psychische Probleme erlitten haben. Nach nur einer Woche ist eine Fördersumme von mehr als einer Million Euro beantragt worden. Das ist einzigartig in ganz Österreich und zeigt, dass die Maßnahmen zur Wiedergutmachung notwendig und richtig sind. Das ist der Weg der Gerechtigkeit für die Niederösterreicher, die jahrelang unter dem Corona-Wahnsinn gelitten haben“, betont LH-Stellvertreter Udo Landbauer.

Anwaltskosten zur Bekämpfung von Corona-Strafen abgegolten!

Landesrat Luisser berichtet, dass die Auszahlungen rasch und unbürokratisch abgewickelt werden. „Bisher sind Strafgelder in der Höhe von rund 120.000 Euro zurückbezahlt worden. Seit 30. Juni werden auch die Rechtsanwaltskosten, die zur Bekämpfung von verfassungswidrigen Strafen angefallen sind, abgegolten“, erklärt Luisser. Seit dem Start der Phase zwei der Wiedergutmachung am ersten September sind Hilfen in der Höhe von mehr als einer Million Euro beantragt worden. Der größte Teil, mehr als 50 Prozent, betrifft die finanzielle Unterstützung von Therapien bei psychischen Problemen (mehr als 500.000 Euro beantragt), gefolgt von Long-Covid Schäden (rund 280.000 Euro) und finanzieller Unterstützung für Nachhilfekosten (rund 50.000 Euro).  Für den Ausgleich von Impfbeeinträchtigungen, also Folgewirkungen, die vom Impfschadengesetz nicht gedeckt sind, wurden bisher mehr als 47.000 Euro beantragt.

NÖ-Covid-Hilfsfonds ist Vorbild für ganz Österreich

„Der NÖ Covid-Hilfsfonds ist ein Vorbild für ganz Österreich, um die Zeit von evidenzbefreiten Maßnahmen gegen die eigene Bevölkerung schonungslos aufzuarbeiten und Gerechtigkeit walten zu lassen. Jetzt geht es darum, möglichst viele Schäden und Nachteile abzumildern und auszugleichen“, sagt Luisser, der die Niederösterreicher einlädt, sich über die Homepage www.noel.gv.at/Coronafonds zu informieren und Hilfen zu beantragen.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

17.

Jun

15:51 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief