Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit dem „Green Deal“ Europas Wirtschaft komplett umbauen. Die ersten erkennen, dass dies ruinös ist.

9. Juli 2023 / 07:59 Uhr

Schweden steigt aus Green Deal aus und warnt Industrieländer

Klimawandel und Umweltzerstörung seien „existenzielle Bedrohungen für Europa und die Welt“, warnt die Europäische Kommission auf ihrer Internetseite. Deshalb will sie mit dem „Green Deal“ erreichen, dass Europas Wirtschaft „bis 2050 keine Netto-Treibhausgase mehr ausstößt“ und „das Wachstum von der Ressourcennutzung abkoppelt“.

Nein zu ruinösen Maßnahmen

Um die Netto-Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 55 Prozent gegenüber 1990 zu senken, sind einschneidende Maßnahmen in der Energie-, Verkehrs- und Steuerpolitik erforderlich. Die EU-Länder werden dazu gedrängt, auf erneuerbare Energien umzusteigen. Nicht nur von der EU-Kommission, sondern auch von den Vereinten Nationen, der Weltgesundheitsorganisation, der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds.

Und das kostet viel Geld, sehr viel Geld. Doch ein erstes Land weigert sich jetzt, seine Wirtschaft und seinen Wohlstand zugrunde zu richten. Schweden gibt die Green-Deal-Ziele der EU-Kommission auf.

Stabiles Energiesystem nötig

Die bürgerlich-konservative Finanzministerin Elisabeth Svantesson warnte im schwedischen Parlament, dass das Land ein stabiles Energiesystem benötige. Wind- und Solarenergie seien zu instabil, um den Energiebedarf des Landes zu decken.

Deshalb schwört Schweden dem Ziel, 100 Prozent der Energieversorgung aus erneuerbaren Energiequellen zu bestreiten, ab.

Warnung an Industrieländer

Schweden will auf Kernenergie setzen, denn „wir benötigen mehr Stromproduktion, sauberen Strom und ein stabiles Energiesystem.“

Svantesson wies außerdem darauf hin, dass alle bedeutenden Industrieländer nur durch den Umstieg von Gas auf Atomkraft ihre Industrialisierung und Wettbewerbsfähigkeit aufrechterhalten können.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

17.

Apr

20:57 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link