Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Immer mehr Menschen fragen sich, wie lange Annalena Baerbock Deutschland noch in aller Welt blamieren darf.

30. Juni 2023 / 11:44 Uhr

Lachnummer Baerbock präsentierte „Speck der Hoffnung“

Außenminister-Darstellerin Annalena Baerbock (Grüne) befand sich diese Woche auf Afrikareise. In Südafrika gab die Erfinderin der 360-Grad-Wende dem staunenden Publikum eine Kostprobe ihrer unfreiwilligen Komik und überraschte es mit einem „Speck der Hoffnung“.

Kann nicht einmal lesen

Eigentlich musste sie am vergangenen Dienstag, 20. Juni, nur einen einfachen, in englisch verfassten Text herunterlesen. Doch was ihr in deutscher Sprache nicht unfallfrei gelingt, ging auch in der Fremdsprache gehörig schief.

Statt sich beim Publikum, wie geplant, mit dem Satz

South Africa’s path to freedom has been a „beacon of hope“ (Hoffnungsschimmer) inspiring men and women around the world

einzuschleimen, kam ihr ein blamables „bacon of hope“ (Speck der Hoffnung) über die Lippen. Angeblich will Baerbock in England studiert haben……..

Während etwa die öffentlich-rechtlichen Sender den Mantel des Schweigens über die neuerliche Blamage der grünen Ministerin legten, machte die unfreiwillige Komik-Einlage über soziale Netzwerke die Runde.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von X. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Präsident wollte mit Baerbock keine Zeit vergeuden

Auch sonst drohte ihr Südafrikatrip zu einem Desaster zu werden. So wurde bekannt, dass Staatspräsident Cyril Ramaphosa zunächst ein Treffen mit Baerbock abgelehnt hatte. In Pretoria gilt Baerbock als „zu unerfahren“, berichtet hna.de. Zudem sei man in Südafrika der Ansicht, dass sie von nicht mehr zeitgemäßen Vorstellungen geprägt sei. Nämlich, dass die Werte der westlichen Minderheit der Maßstab für die Mehrheit der Welt sein sollen.

Am Ende ersparte ihr Cyril Ramaphosa ein diplomatisches Debakel und gewährte der Ministerin eine Audienz.

Niemand nimmt sie ernst

Schon in Brasilien hatten es weder Staatspräsident Lula da Silva, noch Außenminister Carlos Alberto Franco França der Mühe wert gefunden, mit Baerbock zu konferieren. Beide hatten Besseres zu tun.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

22.

Apr

17:30 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link