Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Nicht nur die Corona-Politik ließ die Ausgaben im Gesundheitswesen steigen.

17. Juni 2023 / 16:19 Uhr

Gesundheitsausgaben explodierten 2022: Schon 11,4 Prozent des BIPs

Es sind Zahlen, die kaum vorstellbar sind: Österreich hat im Jahr 2022 mehr als 50 Milliarden Euro in das Gesundheitswesen gesteckt.

Hoher Anteil am BIP

Das sind 11,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), wie die Statistik Austria ermittelte, und noch mehr als im Corona-Jahr 2021, nämlich um satte 3,4 Prozentpunkte mehr.

Es sind zwar die „pandemiebedingten Gesundheitsausgaben“ deutlich zurückgegangen, gleichzeitig stiegen die Ausgaben in anderen Bereichen des Gesundheitswesens. Krankenanstalten, Behandlungen im niedergelassenen Bereich und Medikamente trieben die laufenden Gesundheitsausgaben 2022 in die Höhe.

Deutlich mehr Ausgaben auf privater Seite

Der öffentliche Anteil der laufenden Gesundheitsausgaben lag im Vorjahr bei 77,8 Prozent, aber auch die privaten Ausgaben stiegen deutlich, nämlich um 5,8 Prozent. In den Jahren 2015 bis 2021 lag der Zuwachs bei lediglich 2,3 Prozent, den private Haushalte, freiwillige Krankenversicherungen, private Organisationen ohne Erwerbszweck sowie Unternehmen beisteuerten.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

22.

Apr

17:30 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link