Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Regenbogenparade Wien

SOS-Kinderdorf Manager ist der Meinung, dass der Aufmarsch einer Horde von Verrückten das geeignete Umfeld für Kinder sei.

17. Juni 2023 / 11:52 Uhr

Verrückt: SOS-Kinderdorf auf „Pride“-Umzug mit „Kinderzone“ vertreten

Hermann Gmeiner, der großartige Menschenfreund und Gründer der SOS-Kinderdörfer wollte Kindern ohne eigene Familie ein Leben in Sicherheit und Geborgenheit schenken. Gmeiners „Nachlassverwalter“ in Österreich liefern Kinder hingegen der Agenda der LGBTIQ-Sekte aus.

Kinderdorf Manager unterstützt LGBTIQ-Propaganda

Heute, Samstag, findet in Wien ein weiteres Mal die „Regenbogenparade“ statt. Erstmalig mit einer Kinderzone dabei ist das SOS-Kinderdorf. „Mit Kinder-Musik, Seifenblasen und Regenbogen-Tattoos könne die Parade mit Kindern ohne Gedränge genossen werden“, zitiert orf.at SOS-Kinderdorf Geschäftsführer Christian Moser.

Ein Umzug, bei dem sich Halbnackte in Lack und Leder produzieren und Männer als Frauen verkleidet herumlaufen, ist ja auch das geeignete Umfeld für Kinder. Und mit Regenbogen-Tattoos kann man sie schon an eine Welt gewöhnen, in der es angeblich 67 Geschlechter gibt, die man täglich wechseln kann. So oder so ähnlich dürfte Herr Moser wohl denken, wenn er Kindern vorgaukeln will, dass das alles normal ist, was sie bei dieser Parade zu sehen bekommen.

Sicher nicht im Sinn des Gründers

Das Anbiedern an gehypte Minderheitenströmungen wie „transgender“, „queer“ und „Regenbogenfamilien“ ist wohl genau das Gegenteil, was Gründer Hermann Gmeiner für eine gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen vorschwebte. Daher sollte jeder vernünftig denkende Mensch gut überlegen, ob er das neue Gedankengut mit seiner Kinderdorf-Spende noch unterstützen will. Vielleicht führt das zu einem Umdenken in Richtung Normalität und Schutz der Kinder vor “Transgender” und „queeren“ Seelenfängern, statt sie ihnen auszuliefern.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

26.

Feb

10:36 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link