Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Teichtmeister-Protest bei Filmpreis-Verleihung

Am Donnerstag wird in der Marx-Halle der österreichische Filmpreis verliehen. Nominiert ist auch der Film “Corsage” mit Florian Teichtmeister in der Hauptrolle.

14. Juni 2023 / 07:48 Uhr

„Nominierung statt Inhaftierung“: Teichtmeister-Protest bei Filmpreis-Verleihung

Unter dem Titel „Nominierung statt Inhaftierung“ veranstaltet die Initiative „Stop-Missbrauch“ morgen, Donnerstag, ab 16 Uhr, vor dem Globe Wien (Marx-Halle) eine Protestkundgebung gegen die Nominierung des Films „Corsage“ für den österreichischen Filmpreis.

Angeklagt wegen Besitzes von kinderpornografischem Material

Grund: In der Hauptrolle dieses Films spielt Florian Teichtmeister die Rolle des österreichischen Kaisers Franz Joseph. Wie berichtet, wurde der Bühnen- und Filmschauspieler wegen Besitzes von kinderpornografischem Material angeklagt. Der Prozess, der nach eineinhalb Jahren Ermittlungen und einer Hausdurchsuchung im Sommer 2021 für 8. Februar anberaumt war, platzte wegen „Erkrankung“. Ein neuer Gerichtstermin ist noch nicht bekannt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

58.000 Fotos und Filme auf 22 Datenträgern

Bekannt dagegen ist, dass Teichtmeister auf 22 Datenträgern 58.000 Fotos und Filme mit Abbildungen von schwerem sexuellen Missbrauch von Unter-14-Jährigen gespeichert haben soll. Die Inhalte habe er über einen Zeitraum von 13 Jahren (2008 bis 2021) aus dem Darknet heruntergeladen, auf Mobiltelefonen, Laptops und USB-Sticks gespeichert und zu Hause gehortet. Zudem habe er an Drehorten Fotos von minderjährigen Darstellern angefertigt und diese zu Collagen mit pornografischen Sprechblasen arrangiert.

FPÖ-Klubobmann-Stellvertreterin Susanne Fürst kritisierte in einem Gastkommentar für unzensuriert unter dem Titel „Wenn ein Gutmensch ein rein digitales Delikt begeht“ die verwerfliche Verteidigungsstrategie des „pädophilen Schauspielers“.

„Sitzt nicht schon im Häf‘n?!“

Die Öffentlichkeit zeigte sich jedenfalls erstaunt, als Oe24 am 3. Juni einen Bericht darüber brachte, dass der bis dahin untergetauchte ehemalige Burgtheater-Schauspieler Florian Teichtmeister eine „Party“ im Wiener In-Lokal „Zum schwarzen Kameel“ gefeiert haben soll. Laut dieser Zeitung soll sogar über den anstehenden Prozess gescherzt worden sein. Einer soll ihn sogar scherzhaft gefragt haben: „Sitzt nicht schon im Häf‘n?!“ – daraufhin meinte Teichtmeister angeblich nur: „Verschrei‘s nicht!“

Standkundgebung vor dem Globe Wien

Nicht auszuschließen, dass der Film „Corsage“ mit Florian Teichtmeister in der Hauptrolle am 15. Juni den österreichischen Filmpreis erhalten wird. Dagegen formiert sich Protest. Vor der Marx-Halle hat die Initiative „Stop-Missbrauch“ eine Standkundgebung bei den Behörden angemeldet. In einer Presseaussendung heißt es:

Vergehen im Zusammenhang mit Kindesmissbrauch dürfen niemals in Vergessenheit geraten und müssen geahndet werden! Deshalb haben wir von der Initiative “Stop – Missbrauch ” am 15.06. eine Standkundgebung vor dem Globe Wien angemeldet. Ab 16 Uhr werden wir mit unserem Infostand vor Ort sein und deutlich zum Ausdruck bringen,  dass es Menschen gibt,  die gegen derartige Verharmlosungsversuche Gesicht zeigen!

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

27.

Mai

13:18 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen