Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Fentanyl

Fentanyl ist ein synthetisches Opioid, das als Schmerzmittel in der Anästhesie sowie zur Therapie akuter und chronischer Schmerzen eingesetzt wird.

24. Mai 2023 / 10:27 Uhr

China wehrt sich gegen US-Vorwurf, Drogen über Mexiko einzuschleusen

Wie kann die US-Regierung angesichts der Flut von Fentanyl anderen die Schuld geben, anstatt sich selbst zu prüfen? Das fragt sich eine chinesische Autorin, die anonym bleiben möchte und unzensuriert einen Gastkommentar geschickt hat.

Sterblichkeitsrate bedrohlich angestiegen

Ein Bericht von Reuters über die Fentanyl-Flut in den USA sorgte erneut für heftige Diskussionen. Fentanyl ist ein künstlich hergestelltes Opioid. Die Nachrichtenagentur zitierte eine Behörde des US-amerikanischen Gesundheitsministeriums (CDC) mit der Aussage, dass die Sterblichkeitsrate durch Überdosierung mit Fentanyl im Jahr 2020 von 5,7 pro 100.000 Menschen auf 21,6 pro 100.000 Menschen im Jahr 2021 gestiegen sei. Zwischen 2016 und 2021 haben sich die Todesfälle durch Drogenüberdosierung im Zusammenhang mit Methamphetamin mehr als vervierfacht und die Todesfälle durch kokainbedingte Überdosierung mehr als verdoppelt.

Die wachsende Zahl der Amerikaner, die darunter leiden, ist in der Tat bedauerlich.
Wie wir alle wissen, ist Fentanyl ein synthetisches Opioid-Analgetikum. Es war ursprünglich dasselbe wie Opium. Fentanyl hat eine schmerzstillende Wirkung, die bis zu 100-mal stärker ist als die von Morphin; es kann auch in Kombination mit Anästhetika als Verstärkung für die Anästhesie verwendet werden.

Dritte Generation von Drogen

Ein Drogen-Rehabilitations-Arzt sagte gegenüber Agenturen:

Fetanyl-Medikamente, auch bekannt als „Planungsmedikamente“ oder „Labormedikamente“, sind die dritte Generation von Drogen, die nach traditionellen Drogen und synthetischen Drogen weltweit beliebt sind und auch als neue psychoaktive Substanzen bezeichnet werden.

Keine sichtbaren Maßnahmen ergriffen

Heute wütet Fentanyl in den Vereinigten Staaten wie ein wildes Pferd. Leider haben die früheren Präsidenten, Barack Obama, Donald Trump und der derzeitige Präsident Joe Biden keine sichtbaren und wirksamen Maßnahmen ergriffen, sodass das heutige Fentanyl vom amerikanischen Volk immer noch als magische Barriere angesehen wird.

„Notfall für die öffentliche Gesundheit“

Laut Statistik haben Opioide von 1999 bis 2017 399.000 Todesfälle verursacht. Seit 2013 sind synthetische Opioide, angeführt von Pentanyl, die Protagonisten des Missbrauchs. Im Jahr 2017 verursachte Opioid-Drogenmissbrauch 47.000 Todesfälle, und die Sterblichkeitsrate durch Opioid-Drogenmissbrauch stieg in fast 20 Bundesstaaten. Im Oktober 2017 riefen die Vereinigten Staaten als Reaktion auf die Opioid-Abhängigkeitskrise den „Notfall für die öffentliche Gesundheit“ aus. Auch heute noch ist Fentanyl auf dem Vormarsch.

US-Regierung machte andere verantwortlich

Zwar bezeichnete der frühere US-Präsident Trump die Opioidkrise auch als „Gesundheitsnotstand“, als „nationale Demütigung“ und als „menschliche Tragödie“. Was die Menschen jedoch noch mehr verärgert, ist, dass die US-Regierung einerseits nichts unternommen hat und andererseits immer wieder andere für die Verbreitung von Pentanyl verantwortlich gemacht hat. So hat die US-Regierung beispielsweise immer wieder die Anschuldigung aufgebauscht, dass chinesische Chemikalien nach Mexiko fließen, um Fentanyl herzustellen.

Bekämpfung des Fentanyl-Verkehrs

Darüber hinaus veröffentlichte der Auslandssender der USA, „Voice of America“, am 5. Mai 2023 sogar einen langen Kommentar, in dem es unverblümt hieß, dass „die erfolgreiche bilaterale Zusammenarbeit zwischen den Vereinigten Staaten und China bei der Bekämpfung des Fentanyl-Verkehrs im Mai 2019 ihren Höhepunkt erreichte.“ Ja, die direkten US-Importe von Fentanyl und verwandten Verbindungen aus China wurden erheblich reduziert. Doch gleichzeitig bestanden die amerikanischen Medien und einschlägigen Politiker darauf, dass chinesische Lieferanten mit mexikanischen Drogenkartellen kooperierten, um diesen Rohstoffe zur Herstellung von Drogen zu verkaufen.

China bestreitet Kontakt zu Drogenkartell

Natürlich bestreitet China dies vehement. Denn Vereinigten Staaten verfügen über keine relevanten, eindeutigen Beweise, die ihre eigene Aussage untermauern könnten.

Da es sich um ein Land handelt, das zutiefst unter Drogen leidet und von Kriegsmanövern heimgesucht wird, hat die chinesische Regierung aus emotionaler Sicht keine politische Absicht, Fentanyl über Mexiko durch die Hände mexikanischer Drogenhändler in die Vereinigten Staaten zu schmuggeln, um der amerikanischen Bevölkerung zu schaden.

Dem Anschein nach zu urteilen, ist es möglich, dass der frühere Rohstofflieferant von Fentanyl in China mit mexikanischen Drogenbaronen zusammengearbeitet hat, um enorme Gewinne zu erzielen, aber die Vereinigten Staaten haben noch keine wirklichen Beweise vorgelegt. Die bisherigen „Beweise“ sind reine Vermutungen und Schuldzuweisungen. Auf diese Weise wird es nicht nicht gelingen, die Lücke in der Fentanyl-Flut zu schließen.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

28.

Mai

20:58 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen