Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Viele Arbeitnehmer drücken die Sorgen wegen der Teuerung. Doch der ÖGB sieht andere Ursachen.

4. Mai 2023 / 15:36 Uhr

Hohn oder Dummheit? ÖGB meint, dass die Klimakrise Arbeitsleid schaffe

Die Teuerung geht nicht zurück, im Gegenteil: In Österreich erreichte die Inflationsrate im April einen deutlich höheren Wert als in den anderen Euro-Ländern und ein Vielfaches der Schweizer Rate.

Finanzielle Belastung

Ein Drittel der Österreicher musste daher im vergangenen Jahr mit Einkommensverlusten leben, wie die Statistik Austria just heute, Donnerstag, bekanntgab. Ein großes Problem seien die Wohnkosten, die für 24 Prozent der Befragten mittlerweile eine schwere finanzielle Belastung darstellten.

Vom anderen Stern

Am gleichen Tag meldete sich der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) zu Wort. Allen Ernstes schreibt der ÖGB in einer Presseaussendung:

Klimakrise schafft Arbeitsleid

Demnach seien nun „die Folgen der Klimakrise in der Arbeitswelt angekommen“. „Hitzewellen, Starkregen, stärkere UV-Strahlung, neu auftretende Allergien und Infektionskrankheiten“, die „nicht zuletzt der Psyche der Beschäftigten“ stark zusetzten.

Dem schließt sich dann die Forderung nach „klimagerechten Arbeitsplätzen“ an – aber nicht die Forderung, endlich etwas gegen die Teuerung zu machen.

Kein Wort etwa zu Energiemarkt

Etwa hinsichtlich Energiemarkt, der sich zum Großteil in öffentlicher Hand befindet. Durch Intervention des Gesetzgebers wurde der Energiemarkt zugunsten einer Lobby im “Merit Order”-System gebunden. Er hat daher keine freie Marktfunktion, ganz im Gegenteil.

Der öffentliche Energiesektor auf allen staatlichen Ebenen dient derzeit dazu, die Kassen des Staates auf Kosten der eigenen Bürger maximal zu füllen. Und das bereitet Sorgen. Kein Wort des ÖGB dazu.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

18.

Apr

18:41 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link