Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Amazonas

Das Amazonasgebiet wird abgeholzt oder in Brand gesteckt, damit Flächen für Rinderhaltung und Anbau von Soja frei werden.

8. April 2023 / 12:56 Uhr

Abholzung im Amazonas unter linkem Präsidenten mit gigantischem Ausmaß

Umweltschützer und Klimaschützer hatten erwartet, dass unter dem linken brasilianischen Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silva das Abholzen des Regenwaldes im Amazonas ein Ende findet. Doch nun stellt sich heraus: Das Gegenteil ist der Fall.

14 Prozent mehr Abholzung im Vergleich zum Vorjahresmonat

Das Nationale Institut für Weltraumforschung (INPE) mit Sitz in Sao Jose dos Campos hat gestern, Freitag, veröffentlicht, dass allein im März 356 Quadratkilometer Regenwald abgeholzt wurden. Das entspricht laut dem brasilianischen Nachrichtenportal G1 einem Anstieg um 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das INPE wertet Satellitenbilder aus, um Abholzung und Brände zu erfassen.

Amazonasgebiet so groß wie Westeuropa

Das brasilianische Amazonasgebiet gilt als wichtiger CO2-Speicher, erstreckt sich über neun Bundesstaaten und entspricht flächenmäßig der Größe Westeuropas.

Hinter der Abholzung des Amazonasgebietes stehen geschäftliche Interessen. Die Haupttreiber der Entwaldung sind die Rinderhaltung, der Soja-Anbau, das Ernten von Tropenholz, Palmölplantagen, Holzplantagen zur Papierherstellung, Infrastrukturprojekte, zu denen auch Staudämme gehören, und der Abbau von Rohstoffen wie Öl, Coltan oder Gold.

Lula versprach Schutz des Regenwaldes

Wurden im Februar schon 209 Quadratkilometer Waldfläche zerstört, was einer Fläche von mehr als 29.000 Fußballfeldern entspricht, hat die Abholzung im März mit 356 Quadratkilometern einen neuen Rekordwert erreicht.

Das ist deshalb bemerkenswert, weil Lula da Silva Anfang des Jahres zum dritten Mal das Präsidentenamt in Brasilien mit dem erklärten Ziel antrat, den Regenwald zu schützen. Lula ernannte, auch um diese wichtige Aufgabe zu unterstreichen, die Umweltschützerin Marina Silva erneut zur Umweltministerin. Sie hatte das Amt bereits in den Jahren 2003 bis 2008 inne.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

28.

Mai

09:30 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen