Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Kühe

Österreich hat einen hohen Standard bei Nahrungsmitteln. Das Mercosur-Abkommen gefährdet das.

20. März 2023 / 16:40 Uhr

Nein zu Mercosur: ÖVP-Landwirtschaftsminister Totschnig bekräftigt Parlamentsbeschluss

2019 hatte der österreichische Nationalrat beschlossen, gegen das sogenannte Mercosur-Abkommen ein Veto einzulegen.

Gefahr für Österreichs Landwirtschaft und Lebensmittelstandard

Dabei handelt es sich um einen Handelspakt zwischen der EU und den südamerikanischen Staaten Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay, mithilfe dessen landwirtschaftliche Produkte erleichtert im- und exportiert werden können. Die FPÖ setzte sich damals gemeinsam mit SPÖ und dem damaligen Grün-Ableger “Liste Jetzt” durch, weil das Abkommen die heimische Landwirtschaft gefährde.

ÖVP für Mercosur-Abkommen

Mit dieser hatte die EU-Kommission kein Mitleid, als sie im Jänner dieses Jahres das „schnellstmögliche Inkrafttreten dieses Freihandelsabkommens mit der südamerikanischen Mercosur-Gruppe“ forderte. Applaus erhielt Kommissions-Präsidentin Ursula von der Leyen vom Vizepräsident des EU-Parlaments, Othmar Karas von der ÖVP. Auch jetzt kommen wieder Pro-Stimmen aus dieser Richtung, aktuell von der Wirtschaftskammer.

Die FPÖ protestierte seit jeher heftig. Der freiheitliche Europaparlamentarier Roman Haider warnte, dass das Abkommen „die heimischen Landwirte mit ihren hohen Standards massiv benachteiligen und das Tor für unter fragwürdigen Bedingungen produzierte Lebensmittel öffnen“ würde.

Landwirtschaftsminister hält sich an Parlamentsbeschluss

Erfreulich, dass heute, Montag, Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig (ÖVP) dem Parlamentsbeschluss von 2019 Folge leistete. Er erklärte ein „klares Nein“ Österreichs zum Mercosur-Abkommen.

Die Lebensmittelproduktion in Europa erfolge nach strengen Regeln, „gleichzeitig öffnen wir den EU-Binnenmarkt für Importe, die diesen Standards nicht entsprechen“, so Totschnig vor einem EU-Treffen heute in Brüssel:

Das geht aus unserer Sicht nicht gut aus.

Appell an EU-Kommission

Totschnig appellierte an die EU-Kommission, sich lieber um die Bedürfnisse in Europa zu kümmern. Sie sollte „den Fokus auf landwirtschaftliche Produktion und einen funktionierenden Binnenmarkt legen“, forderte der Landwirtschaftsminister. Und weiter:

In Zeiten anhaltender Krisen ist es Gebot der Stunde, dass die Lebensmittelversorgung gestärkt und die Abhängigkeit von Importen reduziert wird.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

28.

Mai

09:30 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen