Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Donald Trump

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump, der 2024 erneut kandidieren will, widerspricht der These, dass Russland die alleinige Verantwortung am Ukraine-Krieg trage.

USA

19. März 2023 / 16:19 Uhr

Trump geht aufs Ganze und fordert den „Tiefen Staat“ öffentlich heraus

Erst vor wenigen Tagen wurde Ex-Präsident Donald Trump von Fox News-Moderator Tucker Carlson gefragt, ob „die USA einen Regimewechsel in Russland unterstützen“ sollten. Trump verblüffte mit seiner Antwort:

Nein. Wir sollten einen Regimewechsel in den USA unterstützen.

Das sei viel wichtiger als ein Regimewechsel in Russland, denn es wäre die Biden-Regierung, die „uns in dieses Schlamassel gebracht habe“, so der mögliche Kandidat der Republikaner für die nächste US-Präsidentschaftsperiode.

Gefahr eines globalen Flächenbrandes

In einem am 16. März veröffentlichten Video mit dem Titel „Agenda47: Preventing World War III“ (Agenda47: Verhinderung des Dritten Weltkriegs) legte Trump nach. Er warnt davor, dass sich der Ukraine-Konflikt zu einem globalen Flächenbrand ausweiten und ein „nukleares Armageddon“ bedeuten könnte.

Trump war der erste Präsident der USA seit 130 Jahren, der keinen Krieg führte und dem Islamischen Staat (IS) den Hahn abdrehte.

Forderung nach sofortiger Beendigung des Krieges

Der Ex-Präsident fordert die sofortige Beendigung des Ukraine-Krieges und gleichzeitig den unter seiner „Regierung begonnenen Prozess der grundlegenden Neubewertung des Zwecks und der Mission der NATO zu Ende bringen.“

Heißt: Keine Kriege, keine Farbenrevolutionen, keine Destabilisierungen, wo die USA mutmaßlich ihre Finger im Spiel haben.

Verantwortung bei Globalisten

Die Schuld am Ukraine-Krieg sieht er weniger bei Russland als bei den USA. Trump betrachtet auch Russland nicht als die größte Bedrohung für die USA, vielmehr die linken Kräfte im Lande und China. Er erklärte:

Wir müssen uns auch dazu verpflichten, das gesamte globalistische Neo-Con-Establishment zu demontieren.

Denn es wäre das globalistische Establishment, das die USA „ständig in endlose Kriege verwickle und vorgibt, im Ausland für Freiheit und Demokratie zu kämpfen, während es die USA in ein Land der Dritten Welt und eine Diktatur der Dritten Welt verwandle.“

Macht des „Tiefen Staates“ brechen

Damit widersprach Trump dem offiziellen westlichen Mantra, wonach Russland, und nur Russland die Schuld am laufenden Krieg in Europa trage. Der Krieg bedient jedoch globalistische Ziele, die nicht deckungsgleich mit den Interessen der amerikanischen Bürger sind, aber als solche ausgegeben werden.

Deshalb fordert Trump, dass „das Außenministerium, die Verteidigungsbürokratie, die Nachrichtendienste und der ganze Rest komplett überholt und neu aufgestellt werden müssen, um die Deep Staters zu entlassen und Amerika wieder an die erste Stelle zu setzen.“

Mögliche Verhaftung angekündigt

Nur einen Tag, nachdem er den „Tiefen Staat“ so klar wie noch nie herausgefordert hatte, warnte er in einem Beitrag auf seinem Netzwerk Truth Social, dass er am kommenden Dienstag auf Verlangen der New Yorker Staatsanwaltschaft verhaftet werden solle. Es gehe um Schweigegeldzahlungen an Frauen, mit denen er sexuellen Kontakt gehabt haben soll.

Die Staatsanwaltschaft lehnte eine Stellungnahme ab. 

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

23.

Mai

15:23 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen