Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

US-Präsident Joe Biden hat die Zerstörung der Gasleitung selbst angekündigt. Aber niemand will das zur Kenntnis nehmen.

9. Feber 2023 / 10:48 Uhr

US-Reporterlegende zeigt auf: USA und Norwegen stecken hinter Nord Stream 2-Sprengung

„How Amerika took out the North Stream Pipeline“ , lautet der Titel eines am gestrigen Mittwoch veröffentlichten Artikels des US-Investigativ-Starreporters Seymour Hersh. Ausführlich und detailliert schildert er darin, wie die Geheimoperation geplant wurde, wie sie abgelaufen ist und wer daran beteiligt war.

Öffentlichkeit soll dumm gehalten werden

Es war still geworden um den Terroranschlag auf die Erdgasleitungen Nord Stream 1 und 2. Vier Detonationen hatten am 26. September 2022 drei der vier Leitungsstränge über hunderte Meter zerstört. Ein Anschlag auf den Wirtschaftsstandort Deutschland und die Energieversorgung mehrerer Länder. Untersuchungsergebnisse wurden geheimgehalten. Auch die deutsche Regierung verweigert jegliche Auskunft. Stattdessen wurde Russland beschuldigt, seine eigene Pipeline und Einnahmequelle aus dem Gasgeschäft gesprengt zu haben.

Hersh: Die USA waren es

„Die New York Times nannte es ein ‘Mysterium’, aber die Vereinigten Staaten führten eine verdeckte See-Operation durch, die geheimgehalten wurde – bis jetzt“, schreibt Hersh in seiner aufsehenerregenden Reportage. Seinem Report sind umfangreiche Recherchen und Informationen einer internen Quelle vorausgegangen, um lückenlos alle Hintergründe und Abläufe der Operation aufzudecken. Und: Norwegen war den USA beim Anschlag behilflich.

Demnach hatten die Beratungen, wie man auf einen Einmarsch Russlands in die Ukraine reagieren solle, im Dezember 2021 begonnen. Um den Wünschen des Präsidenten Joe Biden nachzukommen, lenkte der Nationale Sicherheitsberater Jack Sullivan bei geheimen Gesprächen in einer speziell eingerichteten Arbeitsgruppe den Fokus auf die Zerstörung der bei Biden und seinem Stab verhassten Pipeline. Mit der konkreten Planung der Operation beauftragt war dann der Geheimdienst CIA, der der Arbeitsgruppe in den ersten Tagen 2022 meldete, einen Weg zur Sprengung gefunden zu haben.

Norwegen und USA für Sprengung verantwortlich

Die Sprengung soll laut Hersh in einer Gemeinschaftsoperation der USA mit Norwegen erfolgt sein. Demzufolge sollen Spezialtaucher der USA während einer Nato-Mittsommerübung im Juni letzten Jahres die ferngezündeten Sprengsätze an den Pipeline-Strängen angebracht haben. Zur Sprengung selbst soll drei Monate später ein norwegisches Überwachungsflugzeug eine Sonarboje abgesetzt haben, durch die die Sprengladungen zur Explosion gebracht wurden. Dass ein Flugzeug den Tatort zeitnah überflogen hat, ist mittlerweile erwiesen.

Biden hat Zerstörung selbst angekündigt

Bester Zeuge der Rechercheergebnisse ist der amerikanische Präsident Joe Biden, der mehrmals angekündigt hatte, Erdgaslieferungen durch Nord Stream 2 zu verhindern. Biden hatte Wochen vor Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine gewarnt, sollte Russland im Nachbarland einmarschieren, werde es kein Nord Stream 2 mehr geben. Er verspreche, dass die USA fähig seien, das zu tun, betonte der Präsident, ohne nähere Angaben zu machen und bekräftigte: „Wir werden dem ein Ende bereiten.“ Und nur wenige Monate später lag die Pipeline in Trümmern.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

28.

Mai

09:30 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen