Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Nur die Freiheitlichen stimmten heute im Parlament gegen eine Finanzhilfe für Panzerlieferungen in die Ukraine.

31. Jänner 2023 / 20:22 Uhr

Regierung beschloss mit SPÖ und Neos 102 Millionen Euro für Ukraine-Panzerlieferung

Mit den Stimmen der ÖVP, Grünen, SPÖ und Neos hat heute, Dienstag, das Parlament 102 Millionen Euro für die Panzerlieferung in die Ukraine beschlossen. Nur die FPÖ war dagegen.

Finanzhilfen Fass ohne Boden

Der außenpolitischen Sprecher der Freiheitlichen, Axel Kassegger, versuchte den Nationalratsabgeordneten sachlich zu erklären, warum Waffenlieferungen in das Kriegsgebiet nur für eine weitere Eskalation sorgen werde. Zudem wären die Finanzleistungen Richtung Ukraine, wo man in Wahrheit nicht weiß, wer das Geld in diesem korrupten Land bekommt, ein Fass ohne Boden.

Kassegger zählte auf, dass Österreich bereits aus dem Auslandskatastrophen-Fonds einmal 46 Millionen, ein weiteres Mal 17,5 Millionen Euro zahlte. Dazu kämen 7,2 Milliarden Euro von der EU-Makrofinanzhilfe, 18 Milliarden von der EU-Makrofinanzhilfe plus – und besonders süffisant, so Kassegger, wären die 3,6 Milliarden Euro aus dem Topf der europäischen Friedensfaziliät. Wörtlich sagte der FPÖ-Mandatar:

Wer hat die Österreicher eigentlich gefragt, ob sie ihre Neutralität aufgeben wollen? Ob sie dieses Sanktions-Regime wollen? Ob sie Waffenlieferungen, wie sie jetzt stattfinden, gutheißen? Niemand. Die Bundesregierung fährt einfach drüber.

Bürger hätten nicht diese Regierung gewählt

Hätten die Bürger bei der Nationalratswahl 2019 das alles gewusst, hätten sie niemals diese Regierung gewählt, behauptete Axel Kassegger, der es vermisste, dass auf politischer Ebene für den Frieden überhaupt nichts getan werde. Stattdessen würden Panzer für den Frieden geliefert, das wäre brandgefährlich und würde nur noch für weitere Eskalationen sorgen.

Unglaubwürdige Politik

Mit Blick auf Deutschlands Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) konnte sich Kassegger einen Seitenhieb nicht verkneifen. Diese, so der FPÖ-Politker, habe allen Ernstes gesagt, dass sich Deutschland im Krieg befinden würde. Im nächsten Halbsatz aber meinte sie, dass Deutschland keine Konfliktpartei sei. Dazu Kassegger:

Diese Aussagen erschließen sich keiner Logik. Wer soll solchen Politikern überhaupt noch was glauben.

Rückkehr zur Vernunft

Sein Appell für ein Ende der Kriegstreiberei und für eine Rückkehr zur Vernunft nützte wenig, denn sowohl die Regierungsparteien ÖVP und Grüne als auch SPÖ und Neos stimmten für diese Haftungsübernahme für ukrainische Kredite in Höhe von 102 Millionen Euro. Die Freiheitichen waren als einzige Partei dagegen.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

15.

Jun

11:03 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief