Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Die Aktion der Patrioten mag eindrucksvoll aussehen – um einen “rechtsextremen Sturm” handelt es sich dabei aber freilich nicht.

31. Januar 2023 / 07:26 Uhr

Hysterische Berichterstattung zu patriotischer Spruchband-Aktion auf ÖVP-Zentrale

Am vergangenen Wahlsonntag rollten patriotische Aktivisten friedlich ein Spruchband am Dach der Parteizentrale der niederösterreichischen ÖVP in der Landeshauptstadt St. Pölten aus. Obwohl sich die Tat in eine Reihe von ähnlichen friedlichen Aktionen einreihte, dichteten die linksliberalen Medien die Sache in einen “rechtsextremen Sturm” auf die Parteizentrale um.

Innenminister Karner erfindet “Nähe zu Kickl

Wer am Sonntag von der Aktion in den etablierten Medien las, muss wohl den Eindruck bekommen haben, dass es in St. Pölten einen gewalttätigen Putschversuch gegeben hat, bei dem Gewalttäter eine ganze Parteizentrale gestürmt und besetzt haben. So schreibt heute.at, nur um ein Beispiel zu nennen, von einemSturm auf die ÖVP-Zentrale”. Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) betitelt die Patrioten sofort als “rechtsextrem” und dichtet ohne jegliche Beweise gar eine Nähe zu FPÖ-Chef Herbert Kickl herbei. Die Spruchband-Aktion sei für ihn eine “Gefahr für die Demokratie”.

Die Freunde des Herrn Kickl waren offensichtlich wieder auf Tour. Rechtsextreme Identitäre haben heute einmal mehr gezeigt, welche Gefahr von ihnen für die Demokratie ausgeht. Wir werden uns aber von diesen Rechtsradikalen, ihren Parolen und ihren von Hass getriebenen Aktionen niemals einschüchtern lassen.

Auch vergangene Aktionen waren friedlich verlaufen

Dabei handelt sich bei der Tat nur um eine weitere Spruchband-Aktion, bei der Aktivisten eine migrations-kritische Botschaft verbreitet haben. Diesmal rollten die Aktivisten ein Spruchband mit der Aufschrift “Politiker einsperren – Grenzen zusperren” aus. Wie unzensuriert bereits wiederholt berichtet hat, gab es in der jüngeren Vergangenheit mehrere ähnliche Aktionen, die allesamt komplett friedlich verlaufen waren. Zwar ist das Besteigen eines fremden Daches eine Ordnungswidrigkeit, von einem “Sturm” auf das Gebäude kann jedoch freilich nicht einmal entfernt die Rede sein.

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

Politik aktuell

2.

Jun

14:06 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung