Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

FREILICH Magazin

Mit dem provozierenden Titel „Hurra, die Welt geht unter“ ist das neueste FREILICH-Magazin erschienen.

23. Januar 2023 / 15:28 Uhr

„Hurra, die Welt geht unter!“: Die neue „FREILICH“-Ausgabe zur Krisenzeit

Migration, Corona, Krieg, Energie und Inflation: Seit Jahren befinden wir uns im Dauerkrisenmodus. Die Krise wird zum Alltag, zur neuen Normalität. Das FREILICH-Magazin analysiert in seiner aktuellen Ausgabe deshalb Ursachen und Folgen dieser Entwicklung.

Ökonom Söllner warnt vor Gefahren für die Demokratie

Der Höhepunkt der aktuellen Krisenzeit ist voraussichtlich noch gar nicht erreicht. „Da kommt noch einiges auf uns zu“, warnt der Ökonom Fritz Söllner im Gespräch mit dem neuen FREILICH-Chefredakteur Stefan Juritz. Söllner spricht im Interview über die Inflationskrise, die umstrittenen Russland-Sanktionen und die EU-Finanzpolitik. Außerdem erklärt der Wirtschaftsprofessor, wie die Politik die jüngsten Krisen als Mittel zur Macht missbraucht, welche Ziele sie damit verfolgt und warum unsere Demokratie deshalb in Gefahr ist.

Krise trifft einfachen Bürger

Die Krisenzeit trifft auch weniger die Politiker, sondern vor allem den einfachen Bürger, der mittlerweile um seine Existenzgrundlange bangen muss. Anstatt Lösungen zu präsentieren, verschlimmert eine folgenschwere Harakiri-Politik die Situation des Bürgers. Julian Schernthaner zeigt in seiner Reportage „Nach der Krise ist vor der Krise“, mit wie vielen Krisen wir aktuell bereits zu kämpfen haben und wie die Politik dabei zunehmend versagt. Passend dazu greift der AfD-Politiker Joachim Paul in seinem Kommentar „Das Kapital des Staates“ die aktuelle Debatte um die US-Ökonomin Mariana Mazzucato und die Innovationskraft des Staates auf.

Energiewende & „Blackout

Eine weitere höchst aktuelle Reportage von Niklas E. Hartmann befasst sich mit der „Geopolitik der Energiewende“ und ihren dramatischen Folgen für Deutschland. Im Zuge der Diskussion um Energiesicherheit trat in den vergangenen Monaten auch das Phänomen „Blackout“ vermehrt in den medialen Fokus. Doch was unterscheidet ein „Blackout“ von normalen Stromausfällen? Wie bewerten die unterschiedlichen Experten die Lage? Und wie kann man sich auf ein „Worst Case“-Szenario im Krisenfall vorbereiten? Diese Fragen beantwortet Stefan Juritz in seinem Beitrag „Blackout – Die große Finsternis“.

Seinen Abschluss findet der Schwerpunkt-Teil mit der Auslandsreportage „Paris baut“ von Lorenz Bien. Der junge Autor besuchte die französische Hauptstadt im Sommer abseits der bekannten Tourismusgebiete und sprach mit ganz unterschiedlichen Menschen über ihre Probleme angesichts der drohenden Wirtschaftskrise.

Tolkien, Tellkamp, Scheil und Kositza

Neben dem Themenschwerpunkt bietet die aktuelle FREILICH-Ausgabe den Lesern auch einen ausführlichen freien Teil, der sich mit unterschiedlichen Kulturthemen befasst. Beispielsweise berichtet Mike Gutsing in seiner Reportage „Buntes Mittelerde?“ über die „Tolkien Tage“ in Geldern. Bei dem Festival besuchte er unter anderem einen Vortrag über angeblichen Rassismus in „Der Herr der Ringe“. Der Germanist Günter Scholdt wiederum stellt in seinem Portrait „Der Aufklärer“ den deutschen Schriftsteller Uwe Tellkamp vor. Kein Autor im deutschen Literaturbetrieb widersetzt sich so deutlich dem „woken“ Mainstream wie Tellkamp. Wegen seiner offenen Worte ist der talentierte Autor beim Feuilleton in Ungnade gefallen. Außerdem erwarten den Leser zwei weitere Interviews: Der Historiker Stefan Scheil erklärt, warum Zeitgeschichte heute so wichtig ist. Ellen Kositza, Literatur-Redakteurin der Zeitschrift Sezession, sprach mit Lorenz Bien über ihre jugendlichen Eskapaden, Subkulturen und die Erfahrungen in der Dark-Wave- und Techno-Szene.

Abgerundet wird das Heft von einer Fotostecke der besten Pressefotos des Jahres, einem Lesestück aus dem Buch „Der deutsche Untertan“ von Josef Kraus, einem Kommentar von Bruno Wolters über die Gendersprache sowie der Kolumne „Das Letzte“ von Martin Lichtmesz.

Professioneller Journalismus abseits des Mainstream

Das FREILICH-Magazin erscheint alle zwei Monate mit aktuellen politischen Schwerpunkten und professionellem Journalismus. Wer das Magazin jetzt abonniert, hat die aktuelle Ausgabe in wenigen Tagen im Briefkasten.

Hier geht es zum Abo: www.freilich-magazin.com/abonnieren

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

3.

Feb

15:12 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player