Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Herbert Kickl

FPÖ-Parteichef Herbert Kickl will diese Woche zuerst im Parlament, danach in Kindberg in der Steiermark gegen illegale Migration und Asylquartiere kämpfen.

12. Dezember 2022 / 12:20 Uhr

Kickl zu Asylquartier in Kindberg: „Vollstes Verständnis für Abwehrverhalten“

Die Themen „Völkerwanderung“, „illegale Migration“ und „Asyl“ beherrschen die bevorstehende Plenarwoche im Parlament, aber auch eine geplante Kundgebung in der Steiermark.

Asylpolitischer Totalschaden

FPÖ-Parteichef Herbert Kickl sagte heute, Montag, in einer Pressekonferenz in Wien, Österreich habe einen „asylpolitischen Totalschaden“ erlitten. Das werde man schon morgen, Dienstag, in einer „Aktuellen Stunde“ im Nationalrat diskutieren. Zudem kündigte Kickl aufgrund dessen an, wahrscheinlich am Mittwoch einen Misstrauensantrag gegen die gesamte Regierung einzubringen.

103.600 Asylanträge

Mit Stand 27. November gebe es in Österreich 103.600 Asylanträge. Die meisten würden von illegalen Migranten aus Indien, Afghanistan, Syrien und Marokko stammen. Österreich ist aber mehrfach von sicheren Ländern umgeben, daher sei es unverständlich, dass es bei uns im Verhältnis weit mehr Asylanträge gäbe als zum Beispiel in Deutschland oder anderen EU-Ländern.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

“Einbrecher werden zu Familienmitgliedern gemacht”

Anstatt die Grenzen zu schützen, mache die EU und die schwarz-grüne Bundesregierung „Einbrecher zu Familienmitgliedern“. Es sei dasselbe, einen illegalen Asylwerber aufzunehmen wie einen Einbrecher als Familienmitglied zu behandeln. Wenn man Asylwerber nun auch noch in den Arbeitsmarkt integrieren wolle, „können wir die Trennung von Asyl und Einwanderung gleich für obsolet erklären“, so der FPÖ-Chef.

Sofortiger Asylstopp und keine Integration im Arbeitsmarkt

Die Freiheitlichen werden im Parlament daher eine Drei-Punkte-Forderung einbringen: Einen sofortigen Asylstopp, Sachleistungen statt Geldleistungen für Asylwerber sowie die Forderung, keine Integration von Asylwerbern in den Arbeitsmarkt vorzunehmen.

Kickl drohte, sollte das alles nichts nützen, ein Volksbegehren „Österreich zuerst II.“ durchführen zu wollen.

Solidarisch mit den Einheimischen

Am Freitag wird Herbert Kickl Seite an Seite mit den Bürgern in Kindberg in der Steiermark, wo ein Asyl-Großquartier errichtet werden soll, an einer Kundgebung teilnehmen. Kickl sagte, dass er sich solidarisch mit den Einheimischen zeigen möchte, für deren Abwehrverhalten er vollstes Verständnis habe. Es sei nichts Unmoralisches, nichts Unanständiges, dagegen zu sein. Zudem versprach Kickl den Bürgern in Kindberg, dieses Asylquartier, sollte es kommen, wieder schließen zu wollen, sobald er in Regierungsverantwortung sei.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

19.

Apr

14:48 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Share via
Copy link