Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Arzt

Es war rechtswidrig, Ärzte, die sich nicht impfen lassen wollten, zu entlassen, befand ein Oberster Gerichtshof in den USA.

26. Oktober 2022 / 15:59 Uhr

Wegen Corona-Impfweigerung entlassene Mitarbeiter müssen wieder eingestellt werden

Am Dienstag entschied der Oberste Gerichtshof von New York in den USA, dass die Stadt alle Mitarbeiter, die sie entlassen hatte, weil sie sich nicht gegen Corona impfen lassen wollten, wieder einstellen muss.

Entschädigung beschlossen

Das Urteil besagt auch, dass die Betroffenen entschädigt werden müssen und Nachzahlungen zu bezahlen sind.

Die Richter kamen zu der Erkenntnis, dass der Gesundheitskommissar der Stadt zwar befugt ist, Vorschriften für die öffentliche Gesundheit zu erteilen. Aber er darf keine neuen Beschäftigungsbedingungen für städtische Angestellte schaffen, die ihnen das Arbeiten verunmöglichen, und sie dann auch noch kündigen. Das sei rechtswidrig.

Grundsätzliche Entscheidung

Dabei sind die Richter gar kein „Querdenker“ oder Impfgegner. Im Gegenteil. Sie sagten:

Obwohl die Impfung gefördert werden sollte, hätten Angestellte des öffentlichen Dienstes nicht wegen ihrer Impfverweigerung entlassen werden dürfen.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

28.

Mai

20:58 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen