Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Spar Lebensmittel

Die Österreicher können um ihr Geld immer weniger einkaufen, spürbar weniger.

3. September 2022 / 07:58 Uhr

Reallohnverlust: Teuerung in Österreich bleibt auf Rekordniveau

Gemäß vorläufigen Berechnungen der Statistik Austria dürfte die Inflationsrate im August 9,1 Prozent betragen haben. Hinter dieser Zahl verstecken sich ein enormer Kaufkraft- und damit Reallohnverlust – für alle Österreicher.
Schwacher Trost
Und dennoch schaffen es die staatlich alimentierten Stellen daraus eine Jubelmeldung zu machen. So schreibt der ORF: „Inflation dürfte sich leicht einbremsen.“ Weil sie nicht 9,3 Prozent, wie im Juli, sondern „nur“ 9,1 Prozent betrug. Ein schwacher Trost. Die Österreicher werden diese minus 0,2 Prozent bestimmt deutlich spüren…
Es geht weiter abwärts
Zu allem Überdruss dürfte es sich beim klitzekleinen Abklingen der Inflationsrate nicht um einen Trend, sondern nur um eine Verschnaufpause handeln.
So hatte Wifo-Ökonom Josef Baumgartner bereits Mitte August vor einer „Abschwächung der wirtschaftlichen Dynamik“ in den kommenden Monaten gewarnt: „Risiko nach unten“. Denn die Kaufkraft ist stark gesunken und die Einkommen gehen nicht mit, bedeutet einen deutlichen Reallohnverlust, und die Bürger können weniger kaufen als erwartet. Die Wirtschaft bekäme das im Herbst zu spüren.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

28.

Mai

09:30 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen