Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Putin / Facebook

Facebook lässt Aufrufe zur Tötung des russischen Präsidenten Wladimir Putin zu.

11. März 2022 / 21:58 Uhr

Facebook erlaubt Hass im Netz, aber nur gegen Russen und ihren Anführer

Facebook erlaubt Einträge, in denen zu Gewalt gegen russische Invasoren aufgerufen wird. Vorübergehend sollen auch Posts zugelassen werden, die den Tod des russischen Präsidenten Wladimir Putin oder des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko fordern.
Aufruf zum Mord zugelassen
Über diesbezügliche „interne Mails“ will die Nachrichtenagentur Reuters verfügen. Facebook ändert somit auch seine Hassreden-Richtlinie, wie ein Sprecher gegenüber Reuters sagte:

Als Ergebnis der russischen Invasion in der Ukraine haben wir vorübergehend Formen des politischen Ausdrucks zugelassen, die normalerweise gegen unsere Regeln verstoßen würden, wie gewalttätige Reden wie „Tod den russischen Invasoren“. Aufrufe zur Gewalt gegen russische Zivilisten werden wir weiterhin nicht zulassen.

Methode der Ermordung auf Facebook verboten
Die Aufrufe zum Tod der Anführer werde zugelassen, es sei denn, sie enthalten die Methode oder den Ort der Ermordung.
Vergangene Woche hatte Russland das Social-Media-Unternehmen Facebook im Land verboten, nachdem die Plattform russische Staatsmedien wie Russian Today (RT) und Sputnik gesperrt hatte.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

23.

Feb

20:02 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link