Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Die sonst so auf Message-Control fixierte Volkspartei leistet sich mit der fragwürdigen Aussage des JVP-Wien-Finanzchefs mehr als eine Peinlichkeit.

8. März 2022 / 22:23 Uhr

JVP-Finanzreferent bedroht Kritiker mit Prügel

Der Finanzreferent der Jungen Volkspartei (JVP), Matthias Arth, in Wien platzte bei einer Diskussion über die Ukraine-Krise der Kragen: Der Floridsdorfer-Bezirksrat stellte, nachdem ihm ein Twitter-User unflätig beleidigte, eine Tracht Prügel in den Raum.
User beleidigte den Jungpolitiker, diesem platzte daraufhin der Kragen
Bei einer Diskussion über Verbindungen der österreichischen Politiker nach Russland in den Kreml, gingen auf Twitter die Wogen hoch. So beleidigte ein User den Jung-Politiker der Volkspartei als „Gesichtsgulasch“, was dieser mit der fragwürdigen Aussage:

Optik hilft halt auch nicht, wenn man aufs Maul kriegt.

kommentierte. Der damit gemeinte User kündigte daraufhin eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Wien an. Was dabei rauskam und inwiefern sich der JVP-Funktionär dafür verantworten muss, ist bis dato unklar. Ob Matthias Arth seinen Kontrahenten damit bedrohen wollte oder die Aussage nur missverständlich formuliert wurde, steht nicht fest, da dieser zu keiner Stellungnahme erreichbar war.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

3.

Dez

21:03 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player