Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Gemeindebau / Twitter / Strobl

Als die Ex-SPÖ-Politikerin Natascha Strobl Feldforschung im Wiener Gemeindebau machte, kam sie sich vor wie auf einer Prolo-Safari, schreibt sie auf “Twitter”.

28. Juni 2021 / 16:01 Uhr

Ex-SPÖ-Politikerin äußert sich über Gemeindebau-Bewohner: „Ich kam mir vor wie auf Prolo-Safari fahren“

Gut, dass es die sozialen Medien gibt. Da erfährt man dann wenigstens, wie die SPÖ-Politiker über ihre eigenen Wähler denken. Natascha Strobl, die sogar im Vorstand der SPÖ-Wien saß und sich als selbsternannte Expertin für Rechtsextremismus unter anderem Zugang als Meinungsmacherin im ORF verschaffte, zieht auf „Twitter“ über die Gemeindebau-Bewohner her. Da heißt es (inklusive Rechtschreibfehler):

Mit ist gerade eine Episode aus meinem Studium eingefallen. Es war ein Forschungsseminar zum Thema Gemeindebau und FPÖ wählen oder so. Und wir haben in Gruppen Gemeindebauten zugewiesen bekommen um Feldforschung zu betreiben. Und ich kam mir vor wie auf Prolo-Safari fahren.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von X. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

“Eine Mischung aus unangenehm und belustigt”

Brisant: Da die SPÖ bei der Wiener Landtagswahl im Vorjahr in den Gemeindebauten die Absolute holte, kann Strobl ja nur die Wähler der Roten damit gemeint haben. In einem weiteren “Tweet” zu diesem Thema bemerkt sie dann auch noch:

…Und mir war’s so eine Mischung aus unangenehm und belustigt.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

16.

Jul

09:37 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief