Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Birgit Pühringer

Als Polizistin musste sich Birgit Pühringer vor einer Disziplinarkommission verantworten, weil sie bei einer Corona-Demonstration mitmachte – mit Folgen.

13. Juni 2021 / 21:31 Uhr

Polizistin wird Journalistin, um für Grund- und Freiheitsrechte kämpfen zu können

Birgit Pühringer nahm sehr aktiv an den Corona-Demonstrationen teil und musste sich deshalb als Polizistin vor der Bundesdisziplinarkommission verantworten.

Sprachrohr für Geschädigte der Corona-Maßnahmen

Das Verfahren endete mit Freispruch. Trotzdem beendete sie das Dienstverhältnis bei der Exekutive, um sich künftig als Journalistin für Grund- und Freiheitsrechte einzusetzen.

Unzensuriert traf die mutige Oberösterreicherin und Mutter von vier Kindern bei einem Medien-Seminar in Wien. Sie erzählte uns, wie sie von den Mainstream-Medien sofort als Corona-Leugnerin denunziert wurde, als sie auf der Bühne gegen die unverhältnismäßigen Maßnahmen der Bundesregierung auftrat.

Immer auf der Seite der Grund- und Freiheitsrechte

Dass sie sehr gerne und sehr lange Polizistin war, bis sie merkte, dass sie bei der Exekutive im Kampf für die Grund- und Freiheitsrechte nichts bewirken konnte und daher den Beruf wechselte. Im Interview mit unzensuriert schildert sie aber auch, wie sie – nun als Journalistin – ein Sprachrohr für die Geschädigten der Corona-Maßnahmen werden will.

YouTube player

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

27.

Jan

13:36 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player